Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Raeke, Walter, geb. am 18 . 10 . 1878 in Bln.-Charlottenburg
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 18. Oktober 1878 in Bln.-Charlottenburg; evangelisch. Besuchte human. Gymnasium Bln.-Lichterfelde, Universitäten Berlin, Halle, Rostock, Referendar am Kammergericht, Doktor beider Rechte, große jur. Staatsprüfung in Berlin 1906, kaiserl. Marine-Intendantur-Assessor, von Ende 1914 bis Anfang 1919 Mil.-Intend.-Rat und Intendant der Kriegsgefangenenlager des IX. Armeekorps, seitdem Rechtsanwalt beim Hanseatischen Oberlandesgericht, Land- und Amtsgericht. Seit 1931 Abgeordneter des Landtags der Freien und Hansestadt Hamburg (Bürgerschaft), Mitglied des Fraktionsvorstandes der nationalsozialistischen Fraktion, Vorsitzender des Geschäftsordnungsausschusses und des Theaterausschusses bis zur Auflösung der Bürgerschaft 1934.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 18. Oktober 1878 in Bln.-Charlottenburg; evangelisch. Besuchte human. Gymnasium Bln.-Lichterfelde, Universitäten Berlin, Halle, Rostock, Referendar am Kammergericht, Doktor beider Rechte, große jur. Staatsprüfung in Berlin 1906, kaiserl. Marine-Intendantur-Assessor, von Ende 1914 bis Anfang 1919 Mil.-Intend.-Rat und Intendant der Kriegsgefangenenlager des IX. Armeekorps, seitdem Rechtsanwalt beim Hanseatischen Oberlandesgericht, Land- und Amtsgericht. Seit 1931 Abgeordneter des Landtags der Freien und Hansestadt Hamburg (Bürgerschaft), Mitglied des Fraktionsvorstandes der nationalsozialistischen Fraktion, Vorsitzender des Geschäftsordnungsausschusses und des Theaterausschusses bis zur Auflösung der Bürgerschaft 1934. Seit April 1934 Amtsleiter im Reichs-Rechtsamt der NSDAP., seit 3. Mai 1935 Stellvertreter des Reichsjuristenführers., seit 1. Januar 1936 Reichsinspekteur des NS. Rechtswahrer-Bundes und der Deutschen Rechtsfront. - Mitglied des Reichstags seit der 9. Wahlperiode 1933.