Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

2 Treffer

Weber (Potsdam), August, geb. am 04 . 02 . 1871 in Oldenburg
⇒ Reichstag
Hospitant der national-liberalen Partei - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 4. Februar 1871 in Oldenburg (Großherzogtum); evangelisch-lutherisch. Besuchte das humanistische Gymnasium in Oldenburg, die Universitäten Berlin, Jena und Marburg. Nach bestandener Maturitätsprüfung 1889 drei Jahre Lehrling im Bankgeschäft, alsdann Studium der Volkswirtschaft und Jurisprudenz, 1895 Doktor der Rechte, 1895/96 Ableistung des Dienstjahres im Oldenburgischen Infanterieregt. Nr. 91. 1896 Beamter, später Prokurist der Dresdner Bank, seit 1. Juli 1900 Direktor an der Löbauer Bank in Löbau i. Sachsen. Vizefeldwebel der Landwehr I. Mitglied des Reichstags seit 1907.
Deutsche Staatspartei - Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 4. Februar 1871 in Oldenburg; evangelisch-lutherisch. Besuchte bis 1889 das Gymnasium in Oldenburg (Freistaat), absolvierte in Oldenburg eine dreijährige Lehrzeit, um anschließend Nationalökonomie, Geschichte und Jurisprudenz zu studieren, diente 1895/96 einjährig im Oldenburgischen Infanterieregiment Nr. 91 und trat im Anschluß daran als Korrespondent und später Prokurist in die Dresdner Bank, Dresden, ein. Von hier aus übernahm er die Leitung einer sächsischen Provinzbank in Löben i. Sa. und übersiedelte von da 1912 nach Berlin. Mitglied der Handelskammer Berlin sowie des Vorstandes des Hansa-Bundes für Handel, Gewerbe und Industrie und des Reichsverbandes der deutschen Industrie. - Mitglied des Reichstags von 1907 bis 1911.
Weber (Potsdam), Carl Wilhelm August, geb. am 04 . 02 . 1871 in Oldenburg
Hospitant der national-liberalen Partei - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 4. Februar 1871 in Oldenburg (Großherzogtum); evangelisch-lutherisch. Besuchte das humanistische Gymnasium in Oldenburg, die Universitäten Berlin, Jena und Marburg. Nach bestandener Maturitätsprüfung 1889 drei Jahre Lehrling im Bankgeschäft, alsdann Studium der Volkswirtschaft und Jurisprudenz, 1895 Doktor der Rechte, 1895/96 Ableistung des Dienstjahres im Oldenburgischen Infanterieregt. Nr. 91. 1896 Beamter, später Prokurist der Dresdner Bank, seit 1. Juli 1900 Direktor an der Löbauer Bank in Löbau i. Sachsen. Vizefeldwebel der Landwehr I. Mitglied des Reichstags seit 1907.
Deutsche Staatspartei - Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 4. Februar 1871 in Oldenburg; evangelisch-lutherisch. Besuchte bis 1889 das Gymnasium in Oldenburg (Freistaat), absolvierte in Oldenburg eine dreijährige Lehrzeit, um anschließend Nationalökonomie, Geschichte und Jurisprudenz zu studieren, diente 1895/96 einjährig im Oldenburgischen Infanterieregiment Nr. 91 und trat im Anschluß daran als Korrespondent und später Prokurist in die Dresdner Bank, Dresden, ein. Von hier aus übernahm er die Leitung einer sächsischen Provinzbank in Löben i. Sa. und übersiedelte von da 1912 nach Berlin. Mitglied der Handelskammer Berlin sowie des Vorstandes des Hansa-Bundes für Handel, Gewerbe und Industrie und des Reichsverbandes der deutschen Industrie. - Mitglied des Reichstags von 1907 bis 1911.