Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Bazille, Wilhelm, geb. am 25 . 02 . 1874 in Eßlingen (Württemberg)
⇒ Reichstag
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 25. Februar 1874 zu Eßlingen (Württemberg); evangelisch. Lateinschule Geislingen a. St., Realgymnasium Ulm a.D., Universitäten Tübingen und München als Studierender der Rechts- und Staatswissenschaften. 1897 Regierungsreferendar; 1899 stellvertretender Amtmann in Mergentheim, seit 1900 Amtmann in Stuttgart (Stadtdirektion), seit 1911 Oberamtmann bei der Zentralstelle für Gewerbe und Handel. Während des Krieges 1914-1918 Präsident der deutschen Zivilverwaltung in der belgischen Provinz Limburg. Seit Januar 1919 Abgeordneter des württembergischen Landtags.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 25. Februar 1874 in Eßlingen (Württemberg); evangelisch. Lateinschule Geislingen a. St., Realgymnasium Ulm a.D., Universitäten Tübingen und München als Studierender der Rechts- und Staatswissenschaften. 1897 Regierungsreferendar; 1899 Amtmann in Mergentheim, seit 1900 Amtmann in Stuttgart (Stadtdirektion), seit 1911 Regierungsrat beim Landesgewerbeamt in Stuttgart. Während des Krieges 1914 bis1918 Präsident der deutschen Zivilverwaltung in der belgischen Provinz Limburg. - Seit Januar 1919 Mitglied des Württembergischen Landtags, seit 1920 Mitglied des Reichstags.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 25. Februar 1874 in Eßlingen (Württemberg); evangelisch. Lateinschule Geislingen a. St., Realgymnasium Ulm a.D., Universitäten Tübingen und München als Studierender der Rechts- und Staatswissenschaften. 1897 Regierungsreferendar; 1899 Amtmann in Mergentheim, seit 1900 Amtmann in Stuttgart (Stadtdirektion), seit 1911 Regierungsrat beim Landesgewerbeamt in Stuttgart. Während des Krieges 1914 bis1918 Präsident der deutschen Zivilverwaltung in der belgischen Provinz Limburg. - Seit Januar 1919 Mitglied des Württembergischen Landtags, seit 1920 Mitglied des Reichstags.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 25. Februar 1874 in Eßlingen (Württemberg); evangelisch. Lateinschule Geislingen a. St., Realgymnasium Ulm a.D., Universitäten Tübingen und München als Studierender der Rechts- und Staatswissenschaften. 1897 Regierungsreferendar; 1899 Amtmann in Mergentheim, seit 1900 Amtmann in Stuttgart (Stadtdirektion), seit 1911 Regierungsrat beim Landesgewerbeamt in Stuttgart. Während des Krieges 1914 bis1918 Präsident der deutschen Zivilverwaltung in der belgischen Provinz Limburg. - Seit Januar 1919 Mitglied des Württembergischen Landtags, seit 1920 Mitglied des Reichstags.