Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Hörsing, Friedrich Otto, geb. am 18 . 07 . 1874 in Gr. Schilliningken, Kreis Niederung (Ostpreußen)
⇒ Reichstag
Sozialdemokratische Partei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 18. Juli 1874 zu Gr. Schilliningken, Kreis Niederung (Ostpreußen). Besuchte vom 6. bis 14. Lebensjahre die Volksschule des Geburtsortes, wurde dann Metallarbeiter und hat in vielen Großbetrieben, wie Vulkan-Stettin, Krupp-Essen, Borsig-Berlin, Germania- und Staatswerft-Kiel gearbeitet. Besuchte in Kiel anderthalb Jahr ein Privattechnikum. Von 1905 Angestellter des Deutschen Metallarbeiterverbandes für Oberschlesien. Von 1906 für die Sozialdemokratische Partei für den Bezirk Oberschlesien tätig. 1914 bis Kriegsende Kriegsteilnehmer. Inhaber des Eisernen Kreuzes 2. Kl. Jetzt Vorsitzender des Zentral-A. u. S.-Rates für Oberschlesien, Sitz Kattowitz.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 18. Juli 1874 zu Gr. Schilliningken, Kreis Niederung (Ostpreußen); Dissident. Besuchte vom 6. bis 14. Lebensjahre die Volksschule des Geburtsortes, wurde dann Metallarbeiter und hat in vielen Großbetrieben, wie Vulkan-Stettin, Krupp-Essen, Borsig-Berlin, Germania- und Staatswerft-Kiel gearbeitet. Besuchte in Kiel anderthalb Jahre ein Privattechnikum. Von 1905 Angestellter des Metallarbeiterverbandes. 1906 bis Kriegsbeginn Bezirks-Parteisekretär der Sozialdemokratischen Partei für den Reggierungsbezirk Oppeln. 1914 bis Ende Kriegsteilnehmer. 1919 zunächst Vorsitzender der A. u. S.-Räte für Oberschlesien, dann Staatskommissar für den Regierungsbezirk Oppeln; im Juni 1919 zum Reichs- und Staatskommissar für Schlesien und Polen ernannt, am 3. Januar 1920 von dieser Stellung auf Antrag entbunden. Am 26. Februar an die Spitze der Provinz Sachsen gestellt. 1919-1920 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung.