Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

von Weyrauch, Ernst, geb. am 03 . 08 . 1832 in Neukirchen, Reg.-Bez. Kassel
Deutsch-konservativ - Kein Portrait
7. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 3. Aug. 1832 zu Neukirchen, Kurhessen (reform.). Bes. das Gymnasium zu Marburg a. Lahn und studirte von 1849-53 daselbst und in Berlin Rechtswissenschaft. Früher in Kurfürstl. Hessischem Staatsdienst und zwar zuletzt (1866) als Legationsrath und vortragender Rath im Ministerium des Aeußern; 1868 Landrath des Landkreises Kassel; 1881 Präsident des Konsistoriums zu Kassel; von 1879-82 Mitgl. des Preuß. Abg.-Hauses.
Deutsch-konservativ - Kein Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 3. August 1832 zu Neukirchen, Reg.-Bez. Kassel; reformirt. Besuchte das Gymnasium zu Marburg a/L., die Universität daselbst und zu Berlin. Seit 1881 Präsident des Konsistoriums zu Kassel; Rath zweiter Klasse. Stand bis 1866 im Kurhessischen Staatsdienst, und zwar 1865 General-Secretär des Kurfürstlichen Gesammt-Staatsministeriums und mit dem Vortrag im Geh. Civilkabinet Sr. Königl. Hoheit des Kurfürsten betraut; 1866 Legationsrath im Ministerium des Aeußern. Von 1868-81 Königl. Preußischer Landrath des Landkreises Kassel. Von 1879-1882 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses. Seit 1887 Mitglied des Reichstags.
Deutsch-konservativ - Kein Portrait
8. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 3. August 1832 zu Neukirchen, Reg.-Bez. Kassel; reformirt. Besuchte das Gymnasium zu Marburg a/L., die Universität daselbst und zu Berlin. Seit 1881 Präsident des Konsistoriums zu Kassel; Rath zweiter Klasse. Stand bis 1866 im Kurhessischen Staatsdienst, und zwar 1865 General-Secretär des Kurfürstlichen Gesammt-Staatsministeriums und mit dem Vortrag im Geh. Civilkabinet Sr. Königl. Hoheit des Kurfürsten betraut; 1866 Legationsrath im Ministerium des Aeußern. Von 1868-81 Königl. Preußischer Landrath des Landkreises Kassel. Von 1879-1882 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses. Seit 1887 Mitglied des Reichstags.Mandat in Folge seiner Ernennung zum Unter-Staatssekretär im Königlich Preußischen Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten am 25. April 1891 niedergelegt.