Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Seger (Dessau), Gerhart, geb. am 16 . 11 . 1896 in Leipzig
Sozialdemokratische Partei - Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 16. Novermber 1896 in Leipzig; Dissident. Besuchte die Volksschule und Fortbildungsschule in Leipzig. Lernte und arbeitete als Steindrucker und Graphiker bis zum Kriege. Nach Rückkehr aus dem Felde (an der Front gewesen 3 1/2 Jahre in Frankreich, Galizien, Frankreich, Italien) an der Leipziger Universität hospitiert (Institut für Zeitungskunde und kulturhistorisches Institut). 1920 Redakteur in Kiel, 1921 in Berlin, 1922 in Plauen. Vom Mai 1923 bis September 1928 Generalsekretär der Deutschen Friedensgesellschaft, seit 1928 politischer Redakteur des "Volksblattes für Anhalt" in Dessau. Verfasser von Schriften zur Einführung der Jugend in philosophische und politische Fragen: außerdem von: "Die geistige Befreiung der Arbeiterklasse" "Kunst und historischer Materialismus" "Wehrhafte Republik?" "Deutschland - eine zweite Schweiz? Die Neutralisation als Kriegsverhütung" "Arbeiterschaft - Krieg - Völkerbund". Mitglied der Schopenhauer-Gesellschaft.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 16. Novermber 1896 in Leipzig; Dissident. Besuchte die Volksschule und Fortbildungsschule in Leipzig. Lernte und arbeitete als Steindrucker und Graphiker bis zum Kriege. Nach Rückkehr aus dem Felde (an der Front gewesen 3 1/2 Jahre in Frankreich, Galizien, Frankreich, Italien) an der Leipziger Universität hospitiert (Institut für Zeitungskunde und kulturhistorisches Institut). 1920 Redakteur in Kiel, 1921 in Berlin, 1922 in Plauen. Vom Mai 1923 bis September 1928 Generalsekretär der Deutschen Friedensgesellschaft, seit 1928 politischer Redakteur des "Volksblattes für Anhalt" in Dessau. Verfasser von Schriften zur Einführung der Jugend in philosophische und politische Fragen: außerdem von: "Die geistige Befreiung der Arbeiterklasse" "Kunst und historischer Materialismus" "Wehrhafte Republik?" "Deutschland - eine zweite Schweiz? Die Neutralisation als Kriegsverhütung" "Arbeiterschaft - Krieg - Völkerbund". Mitglied der Schopenhauer-Gesellschaft. - Mitglied des Reichtags seit der 5. Wahlperiode 1930.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
7. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 16. Novermber 1896 in Leipzig; Dissident. Besuchte die Volksschule und Fortbildungsschule in Leipzig. Lernte und arbeitete als Steindrucker und Graphiker bis zum Kriege. Nach Rückkehr aus dem Felde (an der Front gewesen 3 1/2 Jahre in Frankreich, Galizien, Frankreich, Italien) an der Leipziger Universität hospitiert (Institut für Zeitungskunde und kulturhistorisches Institut). 1920 Redakteur in Kiel, 1921 in Berlin, 1922 in Plauen. Vom Mai 1923 bis September 1928 Generalsekretär der Deutschen Friedensgesellschaft, seit 1928 politischer Redakteur des "Volksblattes für Anhalt" in Dessau. Verfasser von Schriften zur Einführung der Jugend in philosophische und politische Fragen: außerdem von: "Die geistige Befreiung der Arbeiterklasse" "Kunst und historischer Materialismus" "Wehrhafte Republik?" "Deutschland - eine zweite Schweiz? Die Neutralisation als Kriegsverhütung" "Arbeiterschaft - Krieg - Völkerbund". Mitglied der Schopenhauer-Gesellschaft. - Mitglied des Reichtags seit der 5. Wahlperiode 1930.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 16. Novermber 1896 in Leipzig; Dissident. Besuchte die Volksschule und Fortbildungsschule in Leipzig. Lernte und arbeitete als Steindrucker und Graphiker bis zum Kriege. Nach Rückkehr aus dem Felde (an der Front gewesen 3 1/2 Jahre in Frankreich, Galizien, Frankreich, Italien) an der Leipziger Universität hospitiert (Institut für Zeitungskunde und kulturhistorisches Institut). 1920 Redakteur in Kiel, 1921 in Berlin, 1922 in Plauen. Vom Mai 1923 bis September 1928 Generalsekretär der Deutschen Friedensgesellschaft, seit 1928 politischer Redakteur des "Volksblattes für Anhalt" in Dessau. Verfasser von Schriften zur Einführung der Jugend in philosophische und politische Fragen: außerdem von: "Die geistige Befreiung der Arbeiterklasse" "Kunst und historischer Materialismus" "Wehrhafte Republik?" "Deutschland - eine zweite Schweiz? Die Neutralisation als Kriegsverhütung" "Arbeiterschaft - Krieg - Völkerbund". Mitglied der Schopenhauer-Gesellschaft. - Mitglied des Reichtags seit der 5. Wahlperiode 1930.