Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Hildebrandt (Breslau), Richard, geb. am 13 . 03 . 1897 in Worms a. Rhein
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 13. März 1897 in Worms a. Rhein; evangelisch. Besuchte Gymnasien zu Worms, Frankfurt a. M., Dorsten i. W. Mai 1915 Abitur. Kriegsfreiwilliger im preuß. Feldartl.-Regt. 22. Von November 1915 bis November 1918 an der Fronbt. Ausgeschieden als Leutnant d. R. Universitäten zu Köln und München (Volkswirtschaftslehre, Sprachen, Kunstgeschichte). Ab 1921 Bankfach, Korrespondent in Handel und Industrie. Seit 1922 Mitglied der NSDAP. Wiedereintritt Juni 1928 - in der Zwischenzeit Bund Oberland -. Von 1928 bis 1930 in Nordamerika. Anschließend Bezirksführer, Bezirk Windsheim-Uffenheim. Ab August 1931 Stabsführer der SS-Gruppe Süd, z. Z. Führer des SS-Abschnitts XXI.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 13. März 1897 in Worms a. Rhein; evangelisch. Besuchte Gymnasien zu Worms, Frankfurt a. M., Dorsten/Westf.; Mai 1915 Abitur. Kriegsfreiwilliger im preuß. Feldartl.-Regt. 22. Von November 1915 bis November 1918 an der Front (Rußland, Frankreich). Ausgeschieden als Leutnant d. R. Universitäten zu Köln und München (Volkswirtschaftslehre, Sprachen, Geschichte, Kunstgeschichte). Ab 1921 Bankfach, Korrespondent in Handel und Industrie. Seit 1922 Mitglied der NSDAP. Wiedereintritt Juni 1928 - in der Zwischenzeit Bund Oberland -. Von 1928 bis 1930 in Nordamerika in vorwiegend Handarbeiterberufen. Nach Rückkehr Ortsgruppenführer, dann Bezirksführer der NSDAP. Ab 1931 Stabsführer und Adjutant der SS.-Gruppe Süd. Träger des goldenen Ehrenzeichens. 1933 bis 1935 Führer des SS.-Abschnitts XXI, Görlitz. Ab 1935 Führer des SS.-Abschnitts XI, Wiesbaden. - Mitglied des Reichstags seit der 9. Wahlperiode 1933.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 13. März 1897 in Worms a. Rhein; gottgläubig. Besuchte Gymnasium zu Worms, Frankfurt/Main, Dorsten/Westf.; Mai 1915 Abitur. Kriegsfreiwilliger im preuß. Feldartl.-Regt. 22. Von November 1915 bis November 1918 an der Front (Rußland, Frankreich). Ausgeschieden als Leutnant d. R. Studium an den Universitäten zu Köln und München (Volkswirtschaftslehre, Sprachen, Geschichte, Kunstgeschichte). Ab 1921 Bankfach, Korrespondent in Handel und Industrie. Seit 1922 Mitglied der NSDAP. Wiedereintritt Juni 1928 - in der Zwischenzeit Bund Oberland -. Von 1928 bis 1930 in Nordamerika in vorwiegend Handarbeiterberufen. Nach Rückkehr Ortsgruppenführer, dann Bezirksführer der NSDAP. Ab 1931 Stabsführer und Adjutant der SS.-Gruppe Süd. Träger des goldenen Ehrenzeichens. 1933 bis 1935 Führer des SS.-Abschnitts XXI, Görlitz. Ab 1935 Führer des SS.-Abschnitts XI, Wiesbaden. Ab Januar 1937 Fühjrer des SS-Oberabschnitts Rhein, Wiesbaden. Landesbauernrat und Mitglied des Reichsbauernthings. - Mitglied des Reichstags seit der 9. Wahlperiode 1933.