Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Techow, Friedrich, geb. am 16 . 12 . 1807 in Bromberg
keine Angabe - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 I - 2. Febr. 1867 - Abb. der Originalseite
Mitglied d. prß. Abg.-Hauses, hat aus persönl. Rücks. abgel.
National-liberal - Kein Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 16. Dec. 1807 in Bromberg (evangelisch). Auf dem Joachimsthalschen Gymnasium in Berlin vorgebildet, 1826-29 Student in Berlin, 1829-33 Lehrer und Adjunct am Joachimsthalschen Gymnasium, v. 1833-39 Oberlehrer am städtischen Gymnasium in Brandenburg a. d. Havel, 1839-49 Oberlehrer und Professor an der Ritterakademie zu Brandenburg, vom 1. April 1849 bis 1. Oct. 1870 Direct. des Kgl. Gymnas. zu Rastenburg in Ostpreußen; seitdem in Ruhestand. August 1849 zum ersten Mal für die Kreise Rastenburg, Preuß. Eylau u. Heiligenbeil zum Mitgliede der 2. Kammer gewählt, gehörte er derselben an, bis nach der Olmützer Katastrophe Herr von Raumer in das Ministerium trat; damals legte er sein Mandat nieder, und lebte nur seinem speziellen Beruf, bis im November 1858 die Kreise Rastenburg, Friedland und Gerdauen ihn wieder in das Haus der Abgeordneten wählten. Der Vincke'schen Fraction angehörig, war er Mitglied der Petitions-Commission u. bearbeitete besonders die Petitionen der freien Gemeinden; bis zum 3. Juli 1866 vertrat er ununterbrochen seine heimathlichen Kreise 1866 und 1867 für den 4. Trierschen Wahlbez. (Saarlouis, Merzig, Saarburg) für das Abgeordnetenhaus gewählt; December 1870 für die Stadt Frankfurt a. O. und Kreis Lebus. In den letzten Sessionen ununterbrochen Vorsitzender der Unterrichts-Commission. Er gehörte von 1862-66 der Fortschrittspartei an und war damals ununterbrochen Mitglied der Budget-Commission. Im Herbst 1866 bei der Gründung der national-liberalen Fraction mitbetheiligt.
National-liberal - Kein Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 16. Dec. 1807 in Bromberg (evangelisch). Auf dem Joachimsthalschen Gymnasium in Berlin vorgebildet, 1826-29 Student in Berlin, 1829-33 Lehrer und Adjunct am Joachimsthalschen Gymnasium, von 1833-39 Oberlehrer am städtischen Gymnasium in Brandenburg a. d. Havel, 1939-49 Oberlehrer und Professor an der Ritteracademie zu Brandenburg, vom 1. April 1849 bis 1. Oct. 1870 Director des Kgl. Gymnasiums zu Rastenburg in Ostpreußen. Jetzt Stadtrath in Berlin und Decernent in Kirchensachsen, Mitgl. der städt. Schuldeputation; Mitgl. des Gemeindekirchenraths seiner Parochie. August 1849 zum ersten Mal für die Kreise Rastenburg, Preuß. Eylau und Heiligenbeil zum Mitgl. der 2. Kammer gewählt, gehörte er derselben an, bis nach der Olmützer Katastrophe Herr von Raumer in das Ministerium trat; damals legte er sein Mandat nieder, und lebte nur seinem speciellen Beruf, bis im Nov. 1858 die Kreise Rastenburg, Friedland und Gerdauen ihn wieder in das Haus der Abgeordneten wählten. Der Vincke'schen Fraction angehörig, war er Mitgl. der Petitions-Commission und bearbeitete besonders die Petitionen der freien Gemeinden; bis zum 3. Juli 1866 vertrat er ununterbrochen seine heimatlichen Kreise; 1866 und 1867 für den 4. Trierschen Wahlbez. (Saarlouis, Merzig, Saarburg) für das Abg.-H. gewählt; seit Dec. 1870 für die Stadt Frankfurt a. O. und Kreis Lebus. In den letzten Sessionen ununterbrochen Vorsitzender der Unterrichts-Commission. Er gehörte von 1862-66 der Fortschrittspartei an und war damals ununterbrochen Mitgl. der Budget-Commission. Im Herbst 1866 bei der Gründung der nat.-lib. Fraction mitbetheiligt. Mitgl. des Reichstags seit 1871.
National-liberal - Kein Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 16. Dec. 1807 in Bromberg (evang.). Auf dem Joachimsth. Gymnasium vorgebildet, 1826-29 Student in Berlin, 1829 bis 1833 Lehrer und Adjunct am Joachimsth. Gymnasium, von 1833-39 Oberlehrer am städt. Gymnasium in Brandenburg a. d. Havel, 1939-49 Oberlehrer u. Prof. an der Ritteracademie zu Brandenburg, vom 1. April 1849 bis 1. Oct. 1870 Director des Kgl. Gymnasiums zu Rastenburg in Ostpr. Jetzt Stadtrath in Berlin und Decernent in Kirchensachen, Mitgl. der städt. Schuldeputation; Mitgl. des Gemeindekirchenraths seiner Parochie. Aug. 1849 zum ersten Mal für die Kreise Rastenburg, Preuß. Eylau und Heiligenbeil zum Mitgl. der 2. Kammer gewählt, gehörte er derselben an, bis nach der Olmützer Katastrophe Hr. v. Raumer in das Ministerium trat; damals legte er sein Mandat nieder, und lebte nur seinem speciellen Beruf, bis im Nov. 1858 die Kreise Rastenburg, Friedland und Gerdauen ihn wieder in das Abg.-H. wählten. Der Vincke'schen Fraction angehörig, war er Mitgl. der Petit.-Commission u. bearbeitete besonders die Petitionen der freien Gemeinden; bis zum 3. Juli 1866 vertrat er ununterbrochen seine heimathl. Kreise; 1866 und 1867 für den 4. Trier'schen Wahlbez. (Saarlouis, Merzig, Saarburg) für das Abg.-H. gewählt; seit 1870 für die Stadt Frankfurt a. O. u. Kreis Lebus. In den letzten Sessionen ununterbrochen Vorsitzender der Unterr.-Commiss. Er gehörte von 1862-66 der Fortschrittspartei an und war damals ununterbrochen Mitgl. der Budget-Commiss. Im Herbst 1866 bei der Gründung der nat.-lib. Fraction mitbetheiligt. Mitglied des Reichstags seit 1871.