Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

2 Treffer

Roesicke, Gustav, geb. am 15 . 07 . 1856 in Berlin
⇒ Reichstag
fraktionslos - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 15. Juli 1856 zu Berlin; evangelisch. Besuchte das Französische Gymnasium zu Berlin, die Landesschule Pforta, das Köllnische Gymnasium zu Berlin und die Universitäten Berlin, Leipzig und Göttingen 1876-81. 1881 Referendar, 1886 Gerichtsassessor, seit 1889 Landwirth. Seit 1893 2. Vorsitzender des Bundes der Landwirthe.
Bund der Landwirte - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 15. Juli 1856 in Berlin; evangelisch. Besuchte die Grützmachersche Vorschule zu Berlin, das Französische Gymnasium zu Berlin, Schulpforta und das Köllnische Gymnasium zu Berlin; 1876 Abiturientenexamen, 1881 Referendarexamen zu Berlin, 1886 Assessorexamen, 1886-89 Gerichtsassessor, von da ab Gerichtsassessor a.D. und Landwirt. Von 1893 ab Vorsitzender des Bundes der Landwirte. 1898-1903 Mitglied des Reichstags. Oberleutnant der Landwehr a.D. - Landwehrdienstauszeichnung I. Klasse.
Deutsch-konservativ - Portrait
13. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 15. Juli 1856 in Berlin; evangelisch. Besuchte die Grützmachersche Vorschule und das Französische Gymnasium in Berlin, Schulpforta, das Köllnische Gymnasium in Berlin, die Universitäten Berlin, Göttingen und Leipzig. Studierte zuerst Geschichte und Philosophie, sodann Jurisprudenz. 1881 bis 1886 Referandar in Berlin, Halle, Naumburg a. S., 1886 bis 1889 Gerichtsassessor in Halle a. S. Seit 1889 Landwirt, bewirtschaftet seitdem Rittergut Görsdorf b. Dahme (Mark). Oberleutnant der Landwehr-Kavallerie a.D. Mitglied der Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg, des Börsenausschusses, des Bezirkseisenbahnrats Erfurt, Halle und stellvertretendes Mitglied des Bezirkseisenbahnrats Magdeburg. Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses. Mitglied des Reichstags von 1898 bis 1903 und von 1907 bis 1912. Verfasser politischer, wirtschaftspolitischer und landwirtschaftlicher Aufsätze. - Roter Adlerorden IV. Klasse, Landwehrdienstauszeichnung I. Klasse.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 15. Juli 1856 in Berlin; evangelisch. Besuchte die Grützmachersche Vorschule und das französische Gymnasium in Berlin, Schulpforta und das Köllnische Gymnasium in Berlin, die Universitäten Berlin, Göttingen und Leipzig. Studierte zuerst Geschichte und Philosophie, sodann Jurisprudenz. 1881-1886 Referendar in Berlin, Halle, Naumburg a. S., 1886-1889 Gerichtsassessor in Halle a. S. Seit 1889 Landwirt, bewirtschaftet seitdem Rittergut Görsdorf bei Dahme (Mark). Oberleutnant der Landwehr-Kavallerie a.D., Mitglied der Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg, des Börsenausschusses, des Bezirkseisenbahnrats in Erfurt, Halle und stellvertretendes Mitglied des Bezirkseisenbahnrats Magdeburg, Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses von 1913-1918, Mitglied des Reichstags von 1898-1903 und von 1907-1912, 1914-1918. Verfasser politischer, wirtschaftspolitischer und landwirtschaftlicher Aufsätze. Roter Adlerorden IV. Kl., Landwehrdienstauszeichung I. Kl., E. K. 2. Kl., u. Verdienstkreuz für Kriegshilfe.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 15. Juli 1856 zu Berlin; evangelisch. Besuchte die Grützmachersche Vorschule und das französische Gymnasium in Berlin, Schulpforta und das Köllnische Gymnasium in Berlin, die Universitäten Berlin, Göttingen und Leipzig; studierte zuerst Geschichte und Philosophie, sodann Jurisprudenz. 1881-1886 Referendar in Berlin, Halle, Naumburg a. S., 1886-1889 Gerichtsassessor in Halle a. S. Seit 1889 Landwirt, bewirtschaftet seitdem Rittergut Görsdorf bei Dahme (Mark). Mitglied des Vorstandes der Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg, des Börsenausschusses, der Eisenbahnbezirksräte Erfurt, Halle und Magdeburg. Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses von 1913 bis 1918. Mitglied des Reichstags von 1898-1903, 1907-1912, 1914-1918. Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Verfasser politischer, volkswirtschaftlicher und landwirtschaftlicher Aufsätze.
Roesicke, Gustav, geb. am 15 . 07 . 1856 in Berlin
⇒ Reichstag
fraktionslos - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 15. Juli 1856 zu Berlin; evangelisch. Besuchte das Französische Gymnasium zu Berlin, die Landesschule Pforta, das Köllnische Gymnasium zu Berlin und die Universitäten Berlin, Leipzig und Göttingen 1876-81. 1881 Referendar, 1886 Gerichtsassessor, seit 1889 Landwirth. Seit 1893 2. Vorsitzender des Bundes der Landwirthe.
Bund der Landwirte - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 15. Juli 1856 in Berlin; evangelisch. Besuchte die Grützmachersche Vorschule zu Berlin, das Französische Gymnasium zu Berlin, Schulpforta und das Köllnische Gymnasium zu Berlin; 1876 Abiturientenexamen, 1881 Referendarexamen zu Berlin, 1886 Assessorexamen, 1886-89 Gerichtsassessor, von da ab Gerichtsassessor a.D. und Landwirt. Von 1893 ab Vorsitzender des Bundes der Landwirte. 1898-1903 Mitglied des Reichstags. Oberleutnant der Landwehr a.D. - Landwehrdienstauszeichnung I. Klasse.
Deutsch-konservativ - Portrait
13. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 15. Juli 1856 in Berlin; evangelisch. Besuchte die Grützmachersche Vorschule und das Französische Gymnasium in Berlin, Schulpforta, das Köllnische Gymnasium in Berlin, die Universitäten Berlin, Göttingen und Leipzig. Studierte zuerst Geschichte und Philosophie, sodann Jurisprudenz. 1881 bis 1886 Referandar in Berlin, Halle, Naumburg a. S., 1886 bis 1889 Gerichtsassessor in Halle a. S. Seit 1889 Landwirt, bewirtschaftet seitdem Rittergut Görsdorf b. Dahme (Mark). Oberleutnant der Landwehr-Kavallerie a.D. Mitglied der Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg, des Börsenausschusses, des Bezirkseisenbahnrats Erfurt, Halle und stellvertretendes Mitglied des Bezirkseisenbahnrats Magdeburg. Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses. Mitglied des Reichstags von 1898 bis 1903 und von 1907 bis 1912. Verfasser politischer, wirtschaftspolitischer und landwirtschaftlicher Aufsätze. - Roter Adlerorden IV. Klasse, Landwehrdienstauszeichnung I. Klasse.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 15. Juli 1856 in Berlin; evangelisch. Besuchte die Grützmachersche Vorschule und das französische Gymnasium in Berlin, Schulpforta und das Köllnische Gymnasium in Berlin, die Universitäten Berlin, Göttingen und Leipzig. Studierte zuerst Geschichte und Philosophie, sodann Jurisprudenz. 1881-1886 Referendar in Berlin, Halle, Naumburg a. S., 1886-1889 Gerichtsassessor in Halle a. S. Seit 1889 Landwirt, bewirtschaftet seitdem Rittergut Görsdorf bei Dahme (Mark). Oberleutnant der Landwehr-Kavallerie a.D., Mitglied der Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg, des Börsenausschusses, des Bezirkseisenbahnrats in Erfurt, Halle und stellvertretendes Mitglied des Bezirkseisenbahnrats Magdeburg, Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses von 1913-1918, Mitglied des Reichstags von 1898-1903 und von 1907-1912, 1914-1918. Verfasser politischer, wirtschaftspolitischer und landwirtschaftlicher Aufsätze. Roter Adlerorden IV. Kl., Landwehrdienstauszeichung I. Kl., E. K. 2. Kl., u. Verdienstkreuz für Kriegshilfe.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 15. Juli 1856 zu Berlin; evangelisch. Besuchte die Grützmachersche Vorschule und das französische Gymnasium in Berlin, Schulpforta und das Köllnische Gymnasium in Berlin, die Universitäten Berlin, Göttingen und Leipzig; studierte zuerst Geschichte und Philosophie, sodann Jurisprudenz. 1881-1886 Referendar in Berlin, Halle, Naumburg a. S., 1886-1889 Gerichtsassessor in Halle a. S. Seit 1889 Landwirt, bewirtschaftet seitdem Rittergut Görsdorf bei Dahme (Mark). Mitglied des Vorstandes der Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg, des Börsenausschusses, der Eisenbahnbezirksräte Erfurt, Halle und Magdeburg. Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses von 1913 bis 1918. Mitglied des Reichstags von 1898-1903, 1907-1912, 1914-1918. Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Verfasser politischer, volkswirtschaftlicher und landwirtschaftlicher Aufsätze.