Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

2 Treffer

Zubeil, Friedrich, geb. am 11 . 01 . 1848 in Großlessen, Kreis Grünberg (Schlesien)
⇒ Reichstag
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 zu Gr. Lessen bei Grünberg in Schl.; Dissident. Besuchte die Volksschule zu Grünberg in Schl. Lernte vom 14.-18. Jahre Tischler, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, seit 1872 ununterbrochen in Berlin als Tischler thätig gewesen bis zum Jahre 1890; in demselben Jahre gewählt zum Stadtverordneten in Berlin und gleichzeitig von dem Beruf als Tischler zum Gastwirth übergehend, wozu er durch die wirthschaftlichen politischen Maßregelungen der Arbeitgeber gezwungen wurde. Im Jahre 1890 delegirt zum sozialdemokratischen Parteitag in Halle, 1891delegirt zum internationalen Kongreß in Brüssel, außerdem verschiedene Jahre Vertrauensmann der sozialdemokratischen Partei.
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 zu Gr. Lessen b. Grünberg i. Schl.; Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg i. Schl. und später die Gewerbeschule. Erlernte von 14.-18 Jahren das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, seit 1872 ununterbrochen in Berlin bis zum Jahre 1890 als Tischler thätig gewesen. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt und dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirth übergehend, besuchte 1891 den internationalen Kongreß in Brüssel. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 thätig.
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 zu Groß-Lessen, Kreis Grünberg i. Schlesien; Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg i. Schlesien und später die Gewerbeschule. Erlernte von 14.-18. Jahren das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands; von 1872 an ununterbrochen in Berlin bis zum Jahre 1890 als Tischler tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt und dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirt übergehend; gab den Gastwirtsberuf am 1. Oktober 1898 auf. Seitdem Expedient am "Vorwärts". Besuchte 1891 den internationalen Kongreß in Brüssel. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 in Groß-Lessen, Kreis Grünberg i. Schlesien; Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg i. Schlesien und später die Gewerbeschule. Erlernte von 14.-18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands; von 1872 an ununterbrochen in Berlin bis zum Jahre 1890 als Tischler tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt und dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirt übergehend; gab den Gastwirtsberuf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient am "Vorwärts". Besuchte 1891 den internationalen Kongreß in Brüssel. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. Mitglied des Reichstags seit 1893.
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
13. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 in Groß-Lessen, Kreis Grünberg i. Schlesien; Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg i. Schlesien und später die Gewerbeschule. Erlernte von 14.-18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands; von 1872 an ununterbrochen in Berlin bis zum Jahre 1890 als Tischler tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt und dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirt übergehend; gab den Gastwirtsberuf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient am "Vorwärts". Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. Mitglied des Reichstags seit 1893.
Unabhängige sozialdemokratische Partei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Januar 1848 zu Großlessen, Kreis Grünberg (Schlesien); Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg (Schlesien), später die Gewerbeschule, erlernte vom 14. bis 18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, von 1872 bis 1890 ununterbrochen als Tischlergeselle in Berlin tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt, dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirt übergehend, gab den Gastwirtsberuf Beruf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient im Zeitungsverlag. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. - Seit 1893 bis zum 9. November 1918 Mitglied des Reichstags (Potsdam 10, Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg). Am 19. Januar 1919 wiedergewählt zur Nationalversammlung. Stadtverordneter in Berlin seit 1890.

Verstorben Januar 1927. Ersatz: Heinig, Curt.
Unabhängige sozialdemokratische Partei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Januar 1848 zu Großlessen, Kreis Grünberg (Schlesien); Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg (Schlesien), später die Gewerbeschule, erlernte vom 14. bis 18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, von 1872-1890 ununterbrochen als Tischlergeselle in Berlin tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt; wandte sich daher vom erlernten Beruf dem Gastgewerbe zu, gab diesen Beruf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient im Zeitungsverlag. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. Seit 1893 bis zum 9. November 1918 Mitglied des Reichstags (Potsdam 10, Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg). Am 19. Januar 1919 wiedergewählt zur verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Stadtverordneter in Berlin seit 1890.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Januar 1848 in Großlessen, Kreis Grünberg (Schlesien); Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg (Schlesien), später die Gewerbeschule, erlernte vom 14. bis 18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, von 1872 bis 1890 ununterbrochen als Tischlergeselle in Berlin tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt; wandte sich daher vom erlernten Beruf dem Gastwirtsgewerbe zu, gab diesen Beruf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient im Zeitungsverlag. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. - Stadtverordneter in Berlin seit 1890, seit 1921 unbesoldeter Stadtrat im Bezirk Berlin-Kreuzberg. Seit 1893 bis zum 9. November 1918 Mitglied des Reichstags (Potsdam 10, Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg). 1919/20 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, seit 1920 wieder Mitglied des Reichstags.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Januar 1848 in Großlessen, Kreis Grünberg (Schlesien); Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg (Schlesien), später die Gewerbeschule, erlernte vom 14. bis 18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, von 1872 bis 1890 ununterbrochen als Tischlergeselle in Berlin tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt; wandte sich daher vom erlernten Beruf dem Gastwirtsgewerbe zu, gab diesen Beruf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient im Zeitungsverlag. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. - Stadtverordneter in Berlin seit 1890, seit 1921 unbesoldeter Stadtrat im Bezirk Berlin-Kreuzberg. Seit 1893 bis zum 9. November 1918 Mitglied des Reichstags (Potsdam 10, Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg). 1919/20 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Seit 1920 wieder Mitglied des Reichstags.

Verstorben III. Wahlperiode.
Ersatz Januar 1927: Heinig, Curt.
Zubeil, Karl Fritz, geb. am 11 . 01 . 1848 in Groß Lessen, Kreis Grünberg
⇒ Reichstag
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 zu Gr. Lessen bei Grünberg in Schl.; Dissident. Besuchte die Volksschule zu Grünberg in Schl. Lernte vom 14.-18. Jahre Tischler, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, seit 1872 ununterbrochen in Berlin als Tischler thätig gewesen bis zum Jahre 1890; in demselben Jahre gewählt zum Stadtverordneten in Berlin und gleichzeitig von dem Beruf als Tischler zum Gastwirth übergehend, wozu er durch die wirthschaftlichen politischen Maßregelungen der Arbeitgeber gezwungen wurde. Im Jahre 1890 delegirt zum sozialdemokratischen Parteitag in Halle, 1891delegirt zum internationalen Kongreß in Brüssel, außerdem verschiedene Jahre Vertrauensmann der sozialdemokratischen Partei.
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 zu Gr. Lessen b. Grünberg i. Schl.; Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg i. Schl. und später die Gewerbeschule. Erlernte von 14.-18 Jahren das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, seit 1872 ununterbrochen in Berlin bis zum Jahre 1890 als Tischler thätig gewesen. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt und dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirth übergehend, besuchte 1891 den internationalen Kongreß in Brüssel. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 thätig.
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 zu Groß-Lessen, Kreis Grünberg i. Schlesien; Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg i. Schlesien und später die Gewerbeschule. Erlernte von 14.-18. Jahren das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands; von 1872 an ununterbrochen in Berlin bis zum Jahre 1890 als Tischler tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt und dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirt übergehend; gab den Gastwirtsberuf am 1. Oktober 1898 auf. Seitdem Expedient am "Vorwärts". Besuchte 1891 den internationalen Kongreß in Brüssel. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 in Groß-Lessen, Kreis Grünberg i. Schlesien; Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg i. Schlesien und später die Gewerbeschule. Erlernte von 14.-18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands; von 1872 an ununterbrochen in Berlin bis zum Jahre 1890 als Tischler tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt und dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirt übergehend; gab den Gastwirtsberuf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient am "Vorwärts". Besuchte 1891 den internationalen Kongreß in Brüssel. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. Mitglied des Reichstags seit 1893.
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
13. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 11. Januar 1848 in Groß-Lessen, Kreis Grünberg i. Schlesien; Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg i. Schlesien und später die Gewerbeschule. Erlernte von 14.-18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands; von 1872 an ununterbrochen in Berlin bis zum Jahre 1890 als Tischler tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt und dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirt übergehend; gab den Gastwirtsberuf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient am "Vorwärts". Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. Mitglied des Reichstags seit 1893.
Unabhängige sozialdemokratische Partei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Januar 1848 zu Großlessen, Kreis Grünberg (Schlesien); Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg (Schlesien), später die Gewerbeschule, erlernte vom 14. bis 18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, von 1872 bis 1890 ununterbrochen als Tischlergeselle in Berlin tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt, dadurch vom erlernten Beruf zum Gastwirt übergehend, gab den Gastwirtsberuf Beruf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient im Zeitungsverlag. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. - Seit 1893 bis zum 9. November 1918 Mitglied des Reichstags (Potsdam 10, Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg). Am 19. Januar 1919 wiedergewählt zur Nationalversammlung. Stadtverordneter in Berlin seit 1890.

Verstorben Januar 1927. Ersatz: Heinig, Curt.
Unabhängige sozialdemokratische Partei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Januar 1848 zu Großlessen, Kreis Grünberg (Schlesien); Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg (Schlesien), später die Gewerbeschule, erlernte vom 14. bis 18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, von 1872-1890 ununterbrochen als Tischlergeselle in Berlin tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt; wandte sich daher vom erlernten Beruf dem Gastgewerbe zu, gab diesen Beruf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient im Zeitungsverlag. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. Seit 1893 bis zum 9. November 1918 Mitglied des Reichstags (Potsdam 10, Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg). Am 19. Januar 1919 wiedergewählt zur verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Stadtverordneter in Berlin seit 1890.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Januar 1848 in Großlessen, Kreis Grünberg (Schlesien); Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg (Schlesien), später die Gewerbeschule, erlernte vom 14. bis 18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, von 1872 bis 1890 ununterbrochen als Tischlergeselle in Berlin tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt; wandte sich daher vom erlernten Beruf dem Gastwirtsgewerbe zu, gab diesen Beruf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient im Zeitungsverlag. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. - Stadtverordneter in Berlin seit 1890, seit 1921 unbesoldeter Stadtrat im Bezirk Berlin-Kreuzberg. Seit 1893 bis zum 9. November 1918 Mitglied des Reichstags (Potsdam 10, Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg). 1919/20 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, seit 1920 wieder Mitglied des Reichstags.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Januar 1848 in Großlessen, Kreis Grünberg (Schlesien); Dissident. Besuchte die Volksschule in Grünberg (Schlesien), später die Gewerbeschule, erlernte vom 14. bis 18. Jahre das Tischlerhandwerk, besuchte auf der Wanderschaft verschiedene Orte Deutschlands, von 1872 bis 1890 ununterbrochen als Tischlergeselle in Berlin tätig. Im Jahre 1890 in Berlin zum Stadtverordneten gewählt, gemaßregelt; wandte sich daher vom erlernten Beruf dem Gastwirtsgewerbe zu, gab diesen Beruf am 1. Oktober 1898 auf, seitdem Expedient im Zeitungsverlag. Für die Partei ununterbrochen seit 1872 tätig. - Stadtverordneter in Berlin seit 1890, seit 1921 unbesoldeter Stadtrat im Bezirk Berlin-Kreuzberg. Seit 1893 bis zum 9. November 1918 Mitglied des Reichstags (Potsdam 10, Teltow-Beeskow-Storkow-Charlottenburg). 1919/20 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Seit 1920 wieder Mitglied des Reichstags.

Verstorben III. Wahlperiode.
Ersatz Januar 1927: Heinig, Curt.