Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Hauer, Daniel, geb. am 17 . 02 . 1879 in Bad Dürkheim
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 17. Februar 1879 in Bad Dürkheim; evangelisch. Besuchte Volks- und Realschule in Bad Dürkheim. Bis 1899 im Geschäft des Vaters (Obst- und Weintraubengroßhandlung) tätig. 1900 bis 1907 Inf.-Regt. 143 und Kaiserl. Schutztruppe für Südwestafrika, Teilnehmer am Herero- und Hottentottenfeldzug. 1907 bis 1912 im Staatseisenbahndienst, 1913/14 in der Industrie tätig. 1914 bis 1918 Weltkriegsteilnehmer Inf.-Regt. 80, Res.-Inf.-Regt. 80, M. G. S. S. Kdo. West. 1919/20 Freikorps Epp. 1923 bis 1926 Deutschvölkische Freiheitsbewegung. 1927 Eintritt in die NSDAP. Seit 1. Mai 1931 SA-Oberführer, 1. Juli 1933 SA-Brigadeführer. Seit November 1931 Mitglied des Hessischen Landtags. Seit September 1933 Polizeidirektor in Darmstadt.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 17. Februar 1879 in Bad Dürkheim; evangelisch. Besuchte Volks- und Realschule in Bad Dürkheim. Bis 1899 im Geschäft des Vaters (Obst- und Weintraubengroßhandlung) tätig. 1899 bis 1907 Inf.-Regt. 143 und Kaiserl. Schutztruppe für Südwestafrika, Teilnehmer am Herero- und Hottentottenfeldzug. 1907 bis 1912 im Staatseisenbahndienst, 1913/14 in der Industrie tätig. 1914 bis 1918 Weltkriegsteilnehmer Inf.-Regt. 80, Res.-Inf.-Regt. 80, M. G. S. S. Kdo. West. 1919/1920 Freikorps Epp. 1923 bis 1926 Deutschvölkische Freiheitsbewegung. 1927 Eintritt in die NSDAP. 1928/1929 Sturmführer in Frankfurt (Main). 1930 bis 1934 Führer der Hessischen SA. Von November 1931 bis zu dessen Auflösung Mitglied des Hessischen Landtags. 1933/1934 Polizeidirektor in Darmstadt. 1934/1935 Standortführer der SA. in Stuttgart. SA. Führer z. V. der Obersten SA.-Führung. - Mitglied des Reichstags seit der 9. Wahlperiode 1933.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 17. Februar 1879 in Bad Dürkheim; evangelisch. Besuchte Volks- und Realschule in Bad Dürkheim. Bis 1899 im Geschäft des Vaters (Obst- und Weintraubengroßhandlung) tätig. 1899 bis 1907 Inf.-Regt. 143 und Kaiserl. Schutztruppe für Südwestafrika, Teilnehmer am Herero- und Hottentottenfeldzug. 1907 bis 1912 im Staatseisenbahndienst, 1913/14 in der Industrie tätig. 1914 bis 1918 Weltkriegsteilnehmer Inf.-Regt. 80, Res.-Inf.-Regt. 80, M. G. S. S. Kdo. West. 1919/1920 Freikorps Epp. 1923 bis 1926 Deutschvölkische Freiheitsbewegung. 1927 Eintritt in die NSDAP. 1928/1929 Sturmführer in Frankfurt (Main). 1930 bis 1934 Führer der Hessischen SA. Von November 1931 bis zu dessen Auflösung Mitglied des Hessischen Landtags. 1933/1934 Polizeidirektor in Darmstadt. 1934/1935 Standortführer der SA. in Stuttgart. SA. Führer z. V. Mitglied des Volksgerichtshofs. - Mitglied des Reichstags seit der 9. Wahlperiode 1933.