Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Hartwig, Gustav Emil Leberecht, geb. am 15 . 12 . 1839 in Unkersdorf b. Dresden
Deutsch-konservativ - Kein Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 15. Dez. 1839 in Unkersdorf b. Dresden (evang.-luth.). Mit 14 Jahren in die Lehre als Zimmermann, zünftig gelernt 2 Jahre, 2 Jahre Geselle, dann das Maurerhandwerk zünftig erlernt, während dieser 6 Jahre die Sommerhalbjahre praktisch gearbeitet und dazwischen im Winter 4 Semester die Baugewerkschule zu Dresden besucht. Alsdann 3 Jahre als Architekt in einem großen Baugeschäft thätig, im Jahre 1862 die Meisterprüfung bestanden, sich selbständig gemacht 1864 und von 1863-75 in umfänglichem Maße bei der Erbauung der Sächs. Staats- und Privatbahnen als Uebernehmer einzelner Accorde an verschiedenen Orten thätig. Seit 1879 privatisirend in Dresden. 1873 als Vertreter des 22. Sächs. Wahlkreises Mitglied der I. Kammer des Königreichs Sachsen 6 Jahre lang und 3 Landtage darin verblieben. Auf 2 Landtagen Mitglied der Finanzdeputation. Besonders thätig für Einführung d. Sekundärbahnwesens in Sachsen, im Speciellen der Schmalspurbahnen. Seit 1882 Stadtverordneter zu Dresden.