Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Schlüter, Karl, geb. am 22 . 01 . 1852 in Kleinau, Kreis Osterburg i. d. Altmark
Deutsche Reichspartei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 22. Januar 1852 in Kleinau, Kreis Osterburg i. d. Altmark; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Seehausen i. d. Altmark und die Universität Berlin. Studierte Rechtswissenschaften. Ging nach kurzer Beschäftigung im Justizdienst 1884 zur Kommunalverwaltung. Seit 1887 Bürgermeister in Sommerfeld; vorher in Oschersleben und Coswig i. Anhalt. Hauptmann der Garde-Landwehr-Infanterie. Mitglied des Kreisausschusses, des Kreistags, des Provinzial-Landtags; Mitglied des Gemeinde-Kirchenrats; Vorstandsmitglied der Kreissynode; Ernanntes Mitglied der Provinzialsynode. - Landwehr-Dienstauszeichnung I. Klasse, Roter Adlerorden IV. Klasse.
Deutsche Reichspartei - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 22. Januar 1852 in Kleinau, Kreis Osterburg i. d. Altmark; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Seehausen i. d. Altmark und die Universität Berlin. Studierte Rechtswissenschaften. Ging nach kurzer Beschäftigung im Justizdienst 1884 zur Kommunalverwaltung. Seit 1887 Bürgermeister in Sommerfeld; vorher in Oschersleben und Coswig i. Anhalt. Hauptmann der Garde-Landwehr-Infanterie. Mitglied des Kreisausschusses, des Kreistags, des Provinzial-Landtags; Mitglied des Gemeinde-Kirchenrats; Vorstandsmitglied der Kreissynode; Ernanntes Mitglied der Provinzialsynode. Mitglied des Reichstags seit 1903. - Landwehr-Dienstauszeichnung I. Klasse, Roter Adlerorden IV. Klasse.