Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Dove, Richard Wilhelm, geb. am 27 . 02 . 1833 in Berlin
National-liberal - Kein Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. zu Berlin am 27. Februar 1833 (Sohn des Berliner Naturforschers H. W. Dove) [evangel.-luth.]. Besuchte das Joachimsthal'sche Gymnasium in Berlin, stud. 1851-55 die Rechte in Berlin und Heidelberg, Promotion als Dr. jur. in Berlin 1855. 1855 ff. jurist. Vorbereitungsdienst in Preußen. 1859 Privatdocent der Rechte an der Univ. Berlin. 1860 ff. zugleich Hülfsarbeiter im Ev. Oberkirchenrath in Berlin. Ostern 1862 außerordentl. Professor in Tübingen, Ostern 1863 ordentl. Prof. das., October 1865 ordentl. Prof. in Kiel, Ostern 1868 ordentl. Prof. in Göttingen. Lehrfächer: Kirchenrecht, deutsches Recht. Schriften aus diesen Fächern, bes. Zeitschrift f. Kirchenrecht seit 1861 (von Dove begründet und herausgeg.), Richter's Kirchenrecht in 6. Aufl., bearb. von Dove, Leipzig 1867. Literar. Arbeiten namentl. über das Verh. von Staat und Kirche in Zeitschriften, in Bluntschli's Deutschem Staatswörterbuch u.s.w. Thätigkeit als Mitglied der Hannov. Landessynode 1869. Im Kriegsjahr Prorectorat der Georg-Augusts-Univ. zu Göttingen (angetreten am 1. Sept. 1870). Schreiben an die Royal Irish Academy (Zurückweisung irobritischer Einmischung in den deutsch-franz. Krieg, 14. Dec. 1870.)