Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Auer, Erhard, geb. am 22 . 12 . 1874 in Dommelstadl, Bezirksamt Passau
Sozialdemokratische Partei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 22. Dezember 1874 zu Dommelstadl, Bezirksamt Passau; katholisch. Besuchte vom 1. Mai 1880 bis 12. Mai 1886 die Volksschule in Dommelstadl, wurde (da als Doppelwaise Gemeindearmer) durch Beschluß der Kgl. Distriktsschulbehörde Passau II vom weiteren Besuch der Werktagsschule dispensiert, von 1886-1894 als landwirtschaftlicher Arbeiter tätig, 1894-1896 Soldat beim Inf.-Leib-Reg., 1896-1900 in einem der größten Handelsgeschäfte Bayerns, zuerst als Ausgeher, dann nach Absolvierung einer Handelsschule im gleichen Geschäft als selbständiger Kaufmann tätig, ab Juli 1900 Offiziant der Ortskrankenkasse IX in München, im März 1908 vom Landesvorstand der sozialdemokratischen Partei Bayerns als Landessekretär angestellt, dessen Funktionen er bis dahin ehrenamtlich ausübte, ab August 1914 Kriegsteilnehmer. Seit 1907 Mitglied der Kammer der Abgeordneten und verschiedener Institutionen. Seit November 1918 Staatsminister des Inneren in Bayern. Verfasser verschiedener sozialpolitischer und volkswirtschaftlicher Arbeiten, wegen politischer Vergehen des öfteren zu Geld- und Gefängnisstrafen verurteilt.