Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Rickert, Heinrich, geb. am 27 . 12 . 1833 in Putzig
⇒ Reichstag
National-liberal - Kein Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 1833 (evangelisch). Besitzer der lib. "Danziger Zeitung" und seit Jahren unbesoldetes Mitglied des Magistrates. Seit 1870 Mitgl. des Preuß. Abg.-H. für Stadt und Kreis Danzig.
National-liberal - Kein Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 1833 (evang.). Besitzer der lib. "Danziger Ztg." u. seit Jahren unbesold. Mitgl. des Magistrates. Seit 1870 Mitgl. des Preuß. Abg.-H. für Stadt u. Kr. Danzig. Mitgl. des Reichstags seit 1874.
National-liberal - Kein Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 1833 (evang.). Früher unbesoldeter Stadtrath in Danzig: dann Landesdirektor der Provinz Preußen in Königsberg i. Pr., legte nach der Theilung der Provinz dieses Amt im Jahre 1878 nieder und kehrte nach Danzig zurück. Seit 1870 Mitglied des Preuß. Abgeordnetenhauses für Stadt und Kreis Danzig.
Liberale Vereinigung - Kein Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 1833 (evang.). Früher unbesoldeter Stadtrath in Danzig; bei Einführung der Prov.-Ordn. 1876 zum Landesdirektor der Provinz Preußen in Königsberg i. Pr. auf sechs Jahre gewählt, legte nach der Theilung der Provinz dieses Amt nieder und kehrte nach Danzig zurück. In Danzig wiedergewählt und in Koburg.
Deutsch-freisinnige Partei - Kein Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 1833, (evang.). Früher unbesoldeter Stadtrath in Danzig; bei Einführung der Prov.-Ordn. 1876 zum Landesdirektor der Prov. Preußen in Königsberg i. Pr. auf sechs Jahre gewählt, legte nach der Theilung der Provinz dieses Amt nieder und kehrte nach Danzig zurück. Mitgl. des Preuß. Abgeordnetenhauses seit 1870, des Reichstages seit 1874. 1884 gewählt im 3. Reg.-Bezirk Danzig und 8. Reg.-Bez. Potsdam, legte das erstere Mandat wegen Unregelmäßigkeiten bei der Wahl nieder.
Deutsch-freisinnige Partei - Kein Portrait
7. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 1833 (evang.). Früher unbesoldeter Stadtrath in Danzig; bei Einführung der Prov.-Ordn. 1876 zum Landesdirektor der Prov. Preußen in Königsberg i. Pr. auf sechs Jahre gewählt, legte nach der Theilung der Provinz dieses Amt nieder und kehrte nach Danzig zurück. Mitgl. des Preuß. Abgeordnetenhauses seit 1870, des Reichstages seit 1874. 1887 gewählt in Oldenburg 2 und Potsdam 8.
Deutsch-freisinnige Partei - Kein Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 1833; evangelisch. Früher unbesoldeter Stadtrath in Danzig; bei Einführung der Prov.-Ordnung 1876 zum Landesdirektor der Provinz Preußen in Königsberg i. Pr. auf sechs Jahre gewählt, legte nach der Theilung der Provinz dieses Amt nieder und kehrte nach Danzig zurück. Mitglied des Preuß. Abgeordnetenhauses seit 1870, des Reichstages seit 1874. 1887 gewählt in Oldenburg 2 und Potsdam 8, 1890 in Danzig 3 und Potsdam 8.
Deutsch-freisinnige Partei - Kein Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 1833; evangelisch. Früher unbesoldeter Stadtrath in Danzig; bei Einführung der Prov.-Ordnung 1876 zum Landesdirektor der Provinz Preußen in Königsberg i. Pr. auf sechs Jahre gewählt, legte nach der Theilung der Provinz dieses Amt nieder und kehrte nach Danzig zurück. Mitglied des Preuß. Abgeordnetenhauses seit 1870, des Reichstages seit 1874. 1887 gewählt in Oldenburg 2 und Potsdam 8, 1890 in Danzig 3 und Potsdam 8.
Deutsch-freisinnige Partei - Kein Portrait
9. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. 1833; evangelisch. Früher unbesoldeter Stadtrath in Danzig; bei Einführung der Prov.-Ordnung 1876 zum Landesdirektor der Provinz Preußen in Königsberg i. Pr. auf sechs Jahre gewählt, legte nach der Theilung der Provinz dieses Amt nieder und kehrte nach Danzig zurück. Mitglied des Preuß. Abgeordnetenhauses seit 1870, des Reichstages seit 1874. 1887 gewählt in Oldenburg 2 und Potsdam 8, 1890 in Danzig 3 und Potsdam 8. Ehrenbürger der Stadt Danzig.
Freisinnige Vereinigung - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 27. Dezember 1833 in Putzig; Westpr.; evangelisch. Besuchte die Gymnasien zu Danzig und die Universitäten Breslau und Berlin. Früher unbesoldeter Stadtrath in Danzig, 1876 zum Landesdirektor der Provinz Preußen in Königsberg i. Pr. gewählt; legte nach der Theilung der Provinz sein Amt nieder und kehrte nach Danzig zurück. Seit 1870 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für Stadt und Landkreis Danzig, seit 1874 Mitglied des Reichstages.