Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Geiser, Bruno, geb. am 10 . 04 . 1846 in Breslau
⇒ Reichstag
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Siehe Nachtrag.
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
5. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. 10. April 1846 zu Breslau. (Seit Anfang der 70er Jahre aus der evangelischen Religionsgemeinschaft ausgeschieden und konfessionslos.) Bes. in Breslau das Gymnasium bis Prima, in Brieg die Gewerbeschule, Ostern 1866-67 einjähriger freiw. Militärdienst, ging nach Berlin in der Absicht, sich technischen Studien zu widmen, von dieser aber bald zu philosophischen, literaturgeschichtlichen und nationalökonomischen übergegangen, um sich schriftstellerischem Berufe hinzugeben; 1870/71 wieder zum Militärdienst im Kriege gegen Frankreich eingezogen; 1873 als Redakteur der Zeitung "Zeitgeist" nach München; 1875 Mitredakteur des "Volksstaat"; seit 1876 Redakteur der illustrirten Wochenschrift "Die Neue Welt". Seit 1866 Sozialist, seit 1869 Mitgl. der sogen. "Eisenacher" Richtung der sozialdemokratischen Partei. Schriften: "Die Forderungen des Sozialismus in Zukunft und Gegenwart"; "Das Deutsche Reich und seine Gesetzgebung"; "Wie kann die Sozialdemokratie zum Siege gelangen?"
Sozialdemokratische Partei - Kein Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 10. April 1846 zu Breslau. (Seit Anfang der 70er Jahre aus der evangelischen Religionsgemeinschaft ausgeschieden und konfessionslos.) Besuchte in Breslau das Gymnasium bis Prima, in Brieg die Gewerbeschule, Ostern 1866-67 einjähriger freiw. Militärdienst, ging nach Berlin in der Absicht, sich technischen Studien zu widmen, von diesen aber bald zu philosophischen, literaturgeschichtlichen und nationalökonomischen übergegangen, um sich schriftstellerischem Berufe hinzugeben; 1870/71 wieder zum Militärdienst im Kriege gegen Frankreich eingezogen; 1873 als Redakteur der Zeitung "Zeitgeist" in München; 1875 Mitredakteur des "Volksstaat"; seit 1876 Redakteur der illustrirten Wochenschrift "Die Neue Welt". Direktor des Hygien. Instituts zu Stuttgart. Seit 1866 Sozialist, seit 1869 Mitgl. der sogen. "Eisenacher" Richtung der sozialdemokratischen Partei. Schriften: "Die Forderungen des Sozialismus in Zukunft u. Gegenwart"; "Das Deutsche Reich und seine Gesetzgebung"; "Wie kann die Sozialdemokratie zum Siege gelangen?"