Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Rosenfeld, Kurt, geb. am 01 . 02 . 1877 in Marienwerder
⇒ Reichstag
Unabhängige sozialdemokratische Partei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 1. Februar 1877 zu Marienwerder (Kreis Marienwerder). Besuchte das Gymnasium zunächst in Marienwerder (Westpr.), dann seit 1887 in Berlin (Sophiengymnasium), studierte 1896-1899 in Freiburg i. B. und Berlin Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft, ließ sich 1905 als Rechtsanwalt in Berlin nieder, diente als Einjährig-Freiwilliger 1901 beim Garde-Füsilier-Regt. in Berlin, war vom 5. August 1914 bis 9. November 1918 Soldat, zunächst an der Front, dann in der Garnison. Stadtverordneter in Berlin seit 1910. Mitglied der Verbandsversammlung Groß-Berlin, Mitglied der verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung, preußischer Justizminister in der Revolutionszeit 1918. Mitglied des Vorstandes der U. S. P. D.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 1. Februar 1877 in Marienwerder (Kreis Marienwerder); konfessionslos. Besuchte das Gymnasium in Marienwerder (Westpr.), seit 1887 in Berlin (Sophiengymnasium), studierte 1896 bis 1899 in Freiburg i. B. und Berlin Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft, seit 1905 Rechtsanwalt in Berlin, Einjährig-Freiwilliger (1901) beim Garde-Füsilier-Regt., vom 5. August 1914 bis 9. November 1918 Soldat. - Stadtverordneter in Berlin 1910 bis 1920. Mitglied der verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung, Preußischer Justizminister in der Revolutionszeit 1918, Mitglied des Reichstags seit 1920.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 1. Februar 1877 in Marienwerder (Kreis Marienwerder); konfessionslos. Besuchte das Gymnasium in Marienwerder (Westpr.), seit 1887 in Berlin (Sophiengymnasium), studierte 1896 bis 1899 in Freiburg i. B. und Berlin Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft, seit 1905 Rechtsanwalt in Berlin, Einjährig-Freiwilliger (1901) beim Garde-Füsilier-Regt., vom 5. August 1914 bis 9. November 1918 Soldat. - Stadtverordneter in Berlin 1910 bis 1920. Mitglied der verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung, Preußischer Justizminister in der Revolutionszeit 1918, Mitglied des Reichstags seit 1920.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 1. Februar 1877 in Marienwerder (Kr. Marienwerder); konfessionslos. Besuchte das Gymnasium in Marienwerder (Westpr.), seit 1887 in Berlin (Sophiengymnasium), studierte 1896 bis 1899 in Freiburg i. B. und Berlin Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft, seit 1905 Rechtsanwalt in Berlin, Einjährig-Freiwilliger (1901) beim Garde-Füsilier-Regt., vom 5. August 1914 bis 9. November 1918 Soldat. - Stadtverordneter in Berlin 1910 bis 1920. Mitglied der verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung, Preußischer Justizminister in der Revolutionszeit 1918, Mitglied des Vorstandes der U.S.P. bis zur Vereinigung mit der S.P.D. Mitglied des Reichstags seit 1920.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 1. Februar 1877 in Marienwerder (Kr. Marienwerder); konfessionslos. Besuchte das Gymnasium in Marienwerder (Westpr.), seit 1887 in Berlin (Sophiengymnasium), studierte 1896 bis 1899 in Freiburg i. B. und Berlin Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft, seit 1905 Rechtsanwalt in Berlin, Einjährig-Freiwilliger (1901) beim Garde-Füsilier-Regt., vom 5. August 1914 bis 9. November 1918 Soldat. - Mitherausgeber der Zeitschrift "Der Klassenkampf". - Stadtverordneter in Berlin 1910 bis 1920. Mitglied der verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung, Preußischer Justizminister in der Revolutionszeit 1918, Mitglied des Vorstandes der USPD. bis zur Vereinigung mit der SPD. Mitglied des Reichstags seit 1920.