Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Roßmann (Württemberg), Erich, geb. am 10 . 01 . 1884 in Pößneck i. Thür.
⇒ Reichstag
Sozialdemokratische Partei - Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 10. Januar 1884 in Pößneck i. Thür., evangelisch. Besuchte die Bürgerschule und die kaufmännische Fortbildungsschule in Pößnek i. Thür. Erlernte den Kaufmannsberuf. Seit 1902 in Stuttgart. 1905 bis 1915 Redakteur in Stuttgart und Ulm. 1915 bis 1918 beim Heere. Betätigte sich auf dem Gebiet der Kriegsbeschädigten- und Kriegshinterbliebenenfürsorge. 1918 Referent im Reichsausschuß der Kriegsbeschädigtenfürsorge, 1. April 1919 Regierungsrat im Reichsarbeitsministerium, seit 15. März 1920 Direktor des Hauptversorgungsamts Stuttgart.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 10. Januar 1884 in Pößneck i. Thür., evangelisch. Besuchte die Bürgerschule und die kaufmännische Fortbildungsschule in Pößnek i. Thür. Erlernte den Kaufmannsberuf. Seit 1902 in Stuttgart. 1905 bis 1915 Redakteur in Stuttgart und Ulm. 1915 bis 1918 beim Heere. Betätigte sich auf dem Gebiet der Kriegsbeschädigten- und Kriegshinterbliebenenfürsorge. 1918 Referent im Reichsausschuß der Kriegsbeschädigtenfürsorge, 1. April 1919 Regierungsrat im Reichsarbeitsministerium, seit 15. März 1920 Direktor des Hauptversorgungsamts Stuttgart. - Mitglied des Reichstags seit der 2. Wahlperiode 1924.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 10. Januar 1884 in Pößneck i. Thür., evangelisch. Besuchte die Bürgerschule und die kaufmännische Fortbildungsschule in Pößneck i. Thür. Erlernte den Kaufmannsberuf. Seit 1902 in Stuttgart. 1905 bis 1915 Redakteur in Stuttgart und Ulm. 1915 bis 1918 beim Heere. Betätigte sich auf dem Gebiet der Kriegsbeschädigten- und Kriegshinterbliebenenfürsorge. 1918 Referent im Reichsausschuß der Kriegsbeschädigtenfürsorge, 1. April 1919 Regierungsrat im Reichsarbeitsministerium, seit 15. März 1920 Direktor des Hauptversorgungsamts Stuttgart. - Mitglied des Reichstags seit der 2. Wahlperiode 1924.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 10. Januar 1884 in Pößneck i. Thür., evangelisch. - Mitglied des Reichstags seit der 2. Wahlperiode 1924.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 10. Januar 1884 in Pößneck i. Thür. Sohn eines Arbeiters, erlernte den Kaufmannsberuf. Später Redakteur. Von 1915 bis 1918 beim Heere. - Mitglied des Reichstags seit der 2. Wahlperiode 1924.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 10. Januar 1884 in Pößneck i. Thür., evangelisch. Sohn eines Arbeiters, erlernte den Kaufmannsberuf. Später Redakteur. Von 1915 bis 1918 beim Heere. - Mitglied des Reichstags seit der 2. Wahlperiode 1924.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
7. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 10. Januar 1884 in Pößneck i. Thür., evangelisch. Sohn eines Arbeiters, erlernte den Kaufmannsberuf. Später Redakteur. Von 1915 bis 1918 beim Heere. - Mitglied des Reichstags seit der 2. Wahlperiode 1924.