Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Schneegans, Carl August, geb. am 09 . 03 . 1835 in
⇒ Reichstag
Elsaß-Lothringische Protestpartei - Kein Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 9. März 1835 (prot.). Prot. Gymn. in Straßburg, Académie de Strassbourg (Faculté des Lettres), später in Paris. Im Jahre 1857 Reisen nach den Donaufürstenthümern, als Secretär der internationalen Commission für Regulirung der Donaumündungen; über Constantinopel, Smyrna, Athen und Italien zurück. 6 Jahre in Paris, als Lehrer der alten Sprachen in verschiedenen Privatanstalten; Mitarbeiter der Temps (von 1866 an speciell mit den Artikeln über Deutschland betraut). 1863 nach Straßburg als Redacteur des Courier du Bas Rhin unter Börsch; 1870 in die Schweiz, die Helvetia gegründet; 1871 nach Lyon berufen um die Redaction des liberalen Journal du Lyon zu übernehmen; nach dem 24. Mai 1873 durch die klericale Reaction verdrängt; in den Elsaß zurück, an dem Elsässer Journal gearbeitet, dessen Wesen (Autonomie) er schon im Journal du Lyon und in der Helvetica, nach dem Friedensschluß vertheidigt hatte. Während der Belagerung Straßburgs Mitgl. der Municipal-Commission; nachher Beigeordneter (adjunct) des Bürgermeisters Küß. Im Febr. 1871 als Deputirter für den Niederrhein in die Nationalversammlung nach Bordeaux gewählt.
Elsaß-Lothringische Protestpartei - Kein Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 9. März 1835 (prot.). Prot. Gymn. in Straßburg, Académie de Strassbourg (Faculté des Lettres), später in Paris. Im Jahre 1857 Reisen nach den Donaufürstenthümern, als Secretär der internationalen Commission für Regulirung der Donaumündungen; über Constantinopel, Smyrna, Athen und Italien zurück. 6 Jahre in Paris, als Lehrer der alten Sprachen in verschiedenen Privatanstalten; Mitarbeiter der Temps (von 1866 an speciell mit den Artikeln über Deutschland betraut). 1863 nach Straßburg als Redacteur des Courier du Bas Rhin unter Börsch; 1870 in die Schweiz, die Helvetia gegründet; 1871 nach Lyon berufen, um die Redaction des liberalen Journal du Lyon zu übernehmen; nach dem 24. Mai 1873 durch die clericale Reaction verdrängt; in den Elsaß zurück, an dem Elsässer Journal gearbeitet, dessen Wesen (Autonomie) er schon im Journal du Lyon und in der Helvetia, nach dem Friedensschluß vertheidigt hatte. Während der Belagerung Straßburgs Mitgl. der Municipal-Commission; nachher Beigeordneter (adjunct) des Bürgermeisters Küß. Im Febr. 1871 als Deputirter für den Niederrhein in die Nationalversammlung nach Bordeaux gewählt. Seit 1877 erwähltes Mitglied des protestantischen Oberconsistoriums von Elsaß-Lothringen. Schriften: Contes, bei Hetzel, Paris 1864; Verschiedene Elsässische Lokalbroschüren; Quarant jours de Bombardement, bei Sandoz in Neuchatel 1870; La Guerre en Alsace, Strassbourg, ein Band, Sandoz in Neuchatel, 1871, zweite Auflage; Aus dem Elsaß, bei Weber, Leipzig 1875; Ueber das höhere Unterrichtswesen in Elsaß-Lothringen, 1877; Pro Domo, Wahlrede, 1877.