Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

von Nathusius-Ludom, Philipp, geb. am 04 . 05 . 1842 in Althaldensleben
Conservative Fraktion - Kein Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Sohn des in Gemeinschaft mit Heinrich Leo langjährigen Herausgebers des "Volksblattes für Stadt und Land", Philipp von Nathusius und der Dichterin Marie Nathusius. Geb. 4. Mai 1842 zu Althaldensleben, dem Mittelpunkte der in dem Drittel dieses Jahrhunderts allgemein bekannten industriellen Thätigkeit des Großvaters Gottlob Nathusius; (evang.-luth.). Absolvirte das Gymnasium zu Quedlinburg, stud. zu Heidelberg und Halle Rechtswissenschaft und Geschichte, lernte dann die Landwirthschaft in Hundisburg und anderen Wirthschaften der Provinz Sachsen kennen und stud. Naturwissenschaft in Halle. Im Sommer 1865 trat er den Besitz von Ludom an und widmete sich bei lebhafter Betheilgung an den communalen Angelegenheiten des Kreises ganz der Einrichtung einer intensiven Landwirtschaft und verschiedner industrieller Unternehmungen auf seiner Besitzung. Im Herbst 1872 übernahm er die Leitung der "Kreuzzeitung", legte dieselbe jedoch im Sommer 1876 nieder, um sich wieder seinen Ludomer Geschäften eingehender widmen zu können. Die Herausgabe der von ihm im Vereine mit Bunsen gegründeten christlich-conservativen Volkszeitung "der Reichsbote", welche in kurzer Zeit 7000 Abonnenten gewann, hat er beibehalten und sich an der Bildung der Vereinigung der "Deutschen Conservativen" betheiligt, auch die Kreuzzeitungs-Partei bei der am 7. Juni 1876 erfolgten Constituirung derselben in Frankfurt a. M. vertreten. Kurz vorher erschien bei Puttkammer und Mühlbrecht (Berlin 1876) seine Schrift: "Conservative Position", welche ein ausführliches Parteiprogramm enthält. In demselben Verlage 1872 "Conservative Partei und Ministerium" und "Die Civilehe". In demselben Jahre bei A. Heinicke, Berlin, "Ständische Gliederung und Kreisordnung".