Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Ritter von Lex, Hans, geb. am 27 . 10 . 1893 in Rosenheim
⇒ Reichstag
Bayerische Volkspartei - Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 27. Oktober 1893 in Rosenheim; katholisch. Nach Besuch des Gymnasiums Rosenheim Aufnahme in das Maximilianeum und Studium der Rechtswissenschaft an der Universität München. August 1914 als Kriegsfreiwilliger zum Bayer. Inf.-Leib-Regt. Oktober 1914 bis April 1918 bei diesem Regiment und dem Bayer. 18. Res.-Inf.Regt. Frontdienst, seit 1916 als Komp.-Führer. Mai 1918 wegen des Verlustes sämtlicher Brüder im Feld aus der Front gezogen und zum Bayer. Kriegsministerium kommandiert. Ritterkreuz des Bayer. Militär-Max-Joseph-Ordens, Bayer. Militärverdienstorden, Preuß. Eisernes Kreuz I. und II. Klasse, Österreich. Militärverdienstkreuz, silbernes Verwundetenabzeichen. 1921 Staatsprüfung für den höheren Justiz- und Verwaltungsdienst, 1921 bis 1923 Regierungsassessor und Regierungsrat im Bayer. Kultusministerium, 1923 bis 1927 Bezirksamtmann in Rosenheim, 1927 bis 1932 Regierungsrat und Regierungsrat 1. Klasse im Bayer. Kultusministerium. Seit 1930 Führer der Bayernwacht München, seit 1932 Landesführer der Bayernwacht.
Bayerische Volkspartei - Portrait
7. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 27. Oktober 1893 in Rosenheim; katholisch. Nach Besuch des Gymnasiums Rosenheim Aufnahme in das Maximilianeum und Studium der Rechtswissenschaft an der Universität München. August 1914 als Kriegsfreiwilliger zum Bayer. Inf.-Leib-Regt. Oktober 1914 bis April 1918 bei diesem Regiment und dem Bayer. 18. Res.-Inf.-Regt. Frontdienst, seit 1916 als Komp.-Führer. Mai 1918 wegen des Verlustes sämtlicher Brüder im Feld aus der Front gezogen und zum Bayer. Kriegsministerium kommandiert. Ritterkreuz des Bayer. Militär-Max-Joseph-Ordens, Bayer. Militärverdienstorden, Preuß. Eisernes Kreuz I. und II. Klasse, Österreich. Militärverdienstkreuz, silbernes Verwundetenabzeichen. 1921 Staatsprüfung für den höheren Justiz- und Verwaltungsdienst, 1921 bis 1923 Regierungsassessor und Regierungsrat im Bayer. Kultusministerium, 1923 bis 1927 Bezirksamtmann in Rosenheim, 1927 bis 1932 Regierungsrat und Regierungsrat 1. Klasse im Bayer. Kultusministerium. Landesführer der Bayernwacht. - Mitglied des Reichstags seit der 6. Wahlperiode 1932.
Bayerische Volkspartei - Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 27. Oktober 1893 in Rosenheim; katholisch. Nach Besuch des Gymnasiums Rosenheim Aufnahme in das Maximilianeum und Studium der Rechtswissenschaft an der Universität München. August 1914 als Kriegsfreiwilliger zum Bayer. Inf.-Leib-Regt. Oktober 1914 bis April 1918 bei diesem Regiment und dem Bayer. 18. Res.-Inf.-Regt. Frontdienst, seit 1916 als Komp.-Führer. Mai 1918 wegen des Verlustes sämtlicher Brüder im Feld aus der Front gezogen und zum Bayer. Kriegsministerium kommandiert. Ritterkreuz des Bayer. Militär-Max-Joseph-Ordens, Bayer. Militärverdienstorden, Preuß. Eisernes Kreuz I. und II. Klasse, Österreich. Militärverdienstkreuz, silbernes Verwundetenabzeichen. 1921 Staatsprüfung für den höheren Justiz- und Verwaltungsdienst, 1921 bis 1923 Regierungsassessor und Regierungsrat im Bayer. Kultusministerium, 1923 bis 1927 Bezirksamtmann in Rosenheim, 1927 bis 1932 Regierungsrat und Regierungsrat 1. Klasse im Bayer. Kultusministerium. Landesführer der Bayernwacht. - Mitglied des Reichstags seit der 6. Wahlperiode 1932.