Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Liebel (Nürnberg), Willy, geb. am 31 . 08 . 1897 in Nürnberg
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 31. August 1897 in Nürnberg; protestantisch. Volksschule, Gymnasium, Einjährigen-Berechtigung; Lehrling im väterlichen Geschäft (Buchdruckerei und Zeitungsverlag); kaufmännischer Angestellter, Redakteur; Verlagsleiter; Prokurist; Teilhaber im väterlichen Geschäft. Kriegsfreiwilliger, zuletzt Leutnant d. Res. Im Kgl. Bayer. Inf.-Leibregt., E. K. II, Bayer. Militärverdienstorden mit Schwertern, Verwundetenabzeichen u. a. Ausz. Von 1920 bis 1926 Tätigkeit in hitlertreuen Wehrverbänden (Altreichsflagge, Frontbann); seit 1925 Mitglied der NSDAP.; 1929 Stadtrat; Fraktionsführer der NDSAP. im Nürnberger Stadtrat; Organisationsleiter der Ortsgruppe Nürnberg; Kreisleiter z. b. V.; SA.-Brigadeführer. Am 15. März 1933 Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg; Kreistagspräsident von Mittel- und Oberfranken; Vorsitzender der Landesdienststelle Bayern des Deutschen Gemeindetages; Vorsitzender des Landesverkehrsverbandes Nordbayern mit bayer. Ostmark; Aufsichtsratsvorsitzender und -mitglied zahlreicher Gesellschaften; stellvertr. Vorsitzender des Verwaltungsrats des Germanischen Nationalmuseums; Mitglied des Ehrenausschusses des Hauses der Deutschen Kunst.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 31. August 1897 in Nürnberg; protestantisch. Volksschule, Gymnasium, Einjährigen-Berechtigung; Lehrling im väterlichen Geschäft (Buchdruckerei und Zeitungsverlag); kaufmännischer Angestellter, Redakteur; Verlagsleiter; Prokurist; Teilhaber im väterlichen Geschäft. Kriegsfreiwilliger, zuletzt Leutnant d. Res. im Kgl. Bayer. Inf.-Leibregt., E. K. II, Bayer. Militärverdienstorden mit Schwertern, Verwundetenabzeichen u. a. Ausz. Von 1920 bis 1926 Tätigkeit in hitlertreuen Wehrverbänden (Altreichsflagge, Frontbann); seit 1925 Mitglied der NSDAP.; 1929 Stadtrat; Fraktionsführer der NDSAP. im Nürnberger Stadtrat; Organisationsleiter der Ortsgruppe Nürnberg. Am 15. März 1933 komm. I. Bürgermeister; seit 27. April 1933 Oberbürgermeister der Stadt der Reichsparteitage Nürnberg; Kreistagspräsident von Mittel- und Oberfranken; Vorsitzender der Landesdienststelle Bayern des Deutschen Gemeindetags; Vorsitzender des Landesfremdenverkehrsverbandes Nürnberg und (Nordbayern mit bayer. Ostmark); Landesführer XIII des Deutschen Roten Kreuzes; Aufsichtsratsvorsitzender und -mitglied zahlreicher Gesellschaften; stellvertr. Vorsitzender des Verwaltungsrats des Germanischen Nationalmuseums; Mitglied des Ehrenausschusses des Hauses der Deutschen Kunst usw. - Mitglied des Reichstags seit der 3. Wahlperiode 1936.