Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Freiherr von Schrenck, Karl Ignaz Ferdinand Aloys, geb. am 17 . 08 . 1806 in Wetterfeld
keine Angabe - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1868 VII - 06. Mai 1868 - Abb. der Originalseite
Geb. 17. Aug. 1806 zu Wetterfeld, bes. das Gymn. zu München u. stud. an den Universitäten Landshut und München. Von 1834-45 Assessor und Rath bei den Kreisregirungen zu München und Passau, dann im Ministerium des Inneren; 1845-46 Präsident der Regierung der Pfalz; 1846 bis Febr. 1847 Minister der Justiz u. des Cultus, bis 1852 Präsident der Kreisregierungen der Oberpfalz und von Niederbayern; bis 1859 Bundestagsgesandter; 1859-64 Staatsminister des Königl.-Hauses und des Aeusseren, wie des Handels und der öffentlichen Arbeiten; von Dec. 1864 an wieder Bundestags-Gesandter; seit Auflösung des Bundestags Staatsrath im ausserordentlichen Dienste. 1848 Mitgl. der Deutschen Nationalversammlung, seit 1866 lebenslängl. Mitgl. der Bayr. Kammer der Reichsräthe.
- Kein Portrait
Hirth's Almanach 1869 VIII - 15. Apr. 1869 - Abb. der Originalseite
Geb. 17. Aug. 1806 zu Wetterfeld, bes. das Gymn. zu München u. stud. an den Universitäten Landshut und München. Von 1834-45 Assessor und Rath bei den Kreisregierungen zu München und Passau, dann im Ministerium des Innern; 1845-46 Präsident der Regierung der Pfalz; 1846 bis Febr. 1847 Minister der Justiz u. des Cultus, bis 1852 Präsident der Kreisregierungen der Oberpfalz und von Niederbayern; bis 1859 Bundestagsgesandter; 1859-64 Staatsminister des Königl.-Hauses und Aeusseren, wie des Handels und der öffentlichen Arbeiten; von Dec. 1864 an wieder Bundestags-Gesandter; seit Auflösung des Bundestags Staatsrath im ausserordentlichen Dienste. 1848 Mitgl. der Deutschen Nationalversammlung, seit 1866 lebenslängl. Mitgl. der Bayr. Kammer der Reichsräthe.