Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Semler, Johannes, geb. am 05 . 10 . 1858 in
⇒ Reichstag
National-liberal - Kein Portrait
10. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 5. Oktober 1858; lutherisch. Besuchte das Gymnasium zu Lüneburg, die Universitäten Tübingen, Straßburg und Berlin. Referendariate in Hamburg mit einem Kommissorium in Paris. Verfasser des 1. Generalregisters hanseatischer höchstrichterlicher Entscheidungen. Assessor in Hamburg, sodann Rechtsanwalt. (Dres. Selmer, Bitter und Sieveking.) Betheiligt an den Bestrebungen des Rothen Kreuzes in Deutschland. Schriftführer des Vaterländischen Frauen-Vereins in Hamburg und des Hamburger Vereins-Hospitals. Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft seit 1888. Mitglied des Seniorenkonvents und Vorsitzender der Centrumsfraktions bis zum Eintritt in den Reichstag.
National-liberal - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 5. Oktober 1858; lutherisch. Besuchte das Gymnasium in Lüneburg und die Universitäten zu Tübingen, Straßburg, Berlin, Paris. Referendar, Assessor, Rechtsanwalt. Oberleutnant der Landwehr II. Seit 1888 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft; seit 1900 Mitglied des Reichstages. Referate über die Seemannsordnung und deren Ergänzungsgesetze (Verpflichtung der Kauffahrteischiffe zur Mitnahme heimzuschaffender Seeleute, Stellenvermittlung für Schiffsleute, Abänderung seerechtlicher Vorschriften des Handelsgesetzbuchs), Strandungsordnung.
National-liberal - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 5. Oktober 1858; lutherisch. Besuchte das Gymnasium in Lüneburg und die Universitäten zu Tübingen, Straßburg, Berlin, Paris. Referendar, Assessor, Rechtsanwalt. Oberleutnant der Landwehr II. Seit 1888 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft; seit 1900 Mitglied des Reichstags. Referate über die Seemannsordnung und deren Ergänzungsgesetze (Verpflichtung der Kauffahrteischiffe zur Mitnahme heimzuschaffender Seeleute, Stellenvermittlung für Schiffsleute, Abänderung seerechtlicher Vorschriften des Handelsgesetzbuchs), Strandungsordnung.
National-liberal - Portrait
13. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 5. Oktober 1858; lutherisch. Besuchte das Gymnasium in Lüneburg und die Universitäten zu Tübingen, Straßburg, Berlin, Paris. Referendar, Assessor, Rechtsanwalt. Oberleutnant der Landwehr II. Seit 1888 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft; seit 1900 Mitglied des Reichstags. War Berichterstatter über die Seemannsordnung und deren Ergänzungsgesetze (Verpflichtung der Kauffahrteischiffe zur Mitnahme heimzuschaffender Seeleute, Stellenvermittlung für Schiffsleute, Abänderung seerechtlicher Vorschriften des Handelsgesetzbuchs), Strandungsordnung, in der I. Session 1907/09 über den Gesetzentwurf betreffend Postdampferverbindungen mit überseeischen Ländern (Neu-Guinea, Japan usw.), in der II. Session 1909/11 über den Gesetzentwurf über die Ausgabe kleiner Aktien in den Konsulargerichtsbezirken und im Schutzgebiez Kiautschou, den Entwurf eines Konsulatgebührengesetzes, den Gesetzentwurf über die Errichtung eines Kolonial- und Konsulargerichtshofs, den Gesetzentwurf betreffend die Auffstandsausgaben für Südwestafrika, ferner seit 1907 über die Etats des Reichskolonialamts, sowie über Teile der Schutzgebietsetats und deren Ergänzungsetats (Ansiedlungsentschädigungen aus Anlaß des Aufstandes in Südwestafrika, Eisenbahnbauten in Togo, Südwestafrika und Ostafrika, Verwendung der Diamanteneinnahmen zur Ausgestaltung des Eisenbahnnetzes in Südwest usw.).
National-liberal - Kein Portrait
13. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 5. Oktober 1858; lutherisch. Besuchte das Gymnasium in Lüneburg und die Universitäten zu Tübingen, Straßburg, Berlin, Paris. Referendar, Assessor, Rechtsanwalt. Oberleutnant der Landwehr II. Seit 1888 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft; seit 1900 Mitglied des Reichstags. War Berichterstatter über die Seemannsordnung und deren Ergänzungsgesetze (Verpflichtung der Kauffahrteischiffe zur Mitnahme heimzuschaffender Seeleute, Stellenvermittlung für Schiffsleute, Abänderung seerechtlicher Vorschriften des Handelsgesetzbuchs), Strandungsordnung, in der I. Session 1907/09 über den Gesetzentwurf betreffend Postdampferverbindungen mit überseeischen Ländern (Neu-Guinea, Japan usw.), in der 11. Session 1909/11 über den Gesetzentwurf über die Ausgabe kleiner Aktien in den Konsulargerichtsbezirken und im Schutzgebiez Kiautschou, den Entwurf eines Konsulatgebührengesetzes, den Gesetzentwurf über die Errichtung eines Kolonial- und Konsulargerichtshofs, den Gesetzentwurf betreffend die Auffstandsausgaben für Südwestafrika, ferner seit 1907 über die Etats des Reichskolonialamts, sowie über Teile der Schutzgebietsetats und deren Ergänzungsetats (Ansiedlungsentschädigungen aus Anlaß des Auffstandes in Südwestafrika, Eisenbahnbauten in Togo, Südwestafrika und Ostafrika, Verwendung der Diamanteneinnahmen zur Ausgestaltung des Eisenbahnnetzes in Südwest usw.). Am 23. September 1914 gestorben.