Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Mierendorff, Carl, geb. am 24 . 03 . 1897 in Großenhain (Sa)
⇒ Reichstag
Sozialdemokratische Partei - Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 24. März 1897 in Großenhain (Sa). Besuchte Gymnasien zu Frankfurt (Main) und Darmstadt bis 1914, Universitäten Frankfurt (Main), Heidelberg, München und Freiburg (Br.) 1918 bis 1922. Volkswirtschaftliches Studium. Heidelberg S. S. 1922: Dr. phil. Kriegsteilnehmer 1914 bis 1918, E. K. I. und II. Kl., Hess. Tapf.-Medaille. 1922 bis 1924 wissenschaftl. Sekretär im Deutschen Transportarbeiterverband (Gesamtverband). 1925 Redakteur "Hess. Volksfreund" Darmstadt. 1926 bis 1928 Sekretär in der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion, Berlin, seit 1929 Pressereferent im Hessischen Ministerium des Innern.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 24. März 1897 in Großenhain (Sa). Besuchte Gymnasien zu Frankfurt (Main) und Darmstadt bis 1914, Universitäten Frankfurt (Main), Heidelberg, München und Freiburg (Br.) 1918 bis 1922. Volkswirtschaftliches Studium. Heidelberg S. S. 1922: Dr. phil. Kriegsteilnehmer 1914 bis 1918, E. K. I. und II. Kl., Hess. Tapf.-Medaille. 1922 bis 1924 wissenschaftl. Sekretär im Deutschen Transportarbeiterverband (Gesamtverband). 1925 Redakteur "Hess. Volksfreund" Darmstadt. 1926 bis 1928 Sekretär in der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion, Berlin, seit 1929 Pressereferent im Hessischen Ministerium des Innern. - Mitglied des Reichstags seit der 5. Wahlperiode 1930.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
7. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 24. März 1897 in Großenhain (Sa). Besuchte Gymnasien zu Frankfurt (Main) und Darmstadt bis 1914, Universitäten Frankfurt (Main), Heidelberg, München und Freiburg (Br.) 1918 bis 1922. Volkswirtschaftliches Studium. Heidelberg S. S. 1922: Dr. phil. Kriegsteilnehmer 1914 bis 1918, E. K. I. und II. Kl., Hess. Tapf.-Medaille. 1922 bis 1924 wissenschaftl. Sekretär im Deutschen Transportarbeiterverband (Gesamtverband). 1925 Redakteur "Hess. Volksfreund" Darmstadt. 1926 bis 1928 Sekretär in der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion, Berlin, seit 1929 Pressereferent im Hessischen Ministerium des Innern. - Mitglied des Reichstags seit der 5. Wahlperiode 1930.
Sozialdemokratische Partei - Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 24. März 1897 in Großenhain (Sa). Besuchte Gymnasien zu Frankfurt (Main) und Darmstadt bis 1914, Universitäten Frankfurt (Main), Heidelberg, München und Freiburg (Br.) 1918 bis 1922. Volkswirtschaftliches Studium. Heidelberg S. S. 1922: Dr. phil. Kriegsteilnehmer 1914 bis 1918, E. K. I. und II. Kl., Hess. Tapf.-Medaille. 1922 bis 1924 wissenschaftl. Sekretär im Deutschen Transportarbeiterverband (Gesamtverband). 1925 Redakteur "Hess. Volksfreund" Darmstadt. 1926 bis 1928 Sekretär in der sozialdemokratischen Reichstagsfraktion, Berlin, seit 1929 Pressereferent im Hessischen Ministerium des Innern. - Mitglied des Reichstags seit der 5. Wahlperiode 1930.