Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Graf und Freiherr von Moltke, Helmuth Karl Bernhard, geb. am 26 . 10 . 1800 in Parchim, Mecklenburg
⇒ Reichstag
Conservative Fraktion - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 VI - 20. Oct. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Parchim in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in d. Landcadetten-Akademie erzogen; seit 1822 in preuß. Militairdiensten; 1835-39 in d. Türkei u. in Kleinasien; 1845 pers. Adjutant d. Pr. Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef d. Stabes d. 4. Armeecorps; 1859 pers. Adj. d. Kronprinzen. Jüngste Thätigkeit im 1866er Feldzuge bekannt. Mitglied des constit. Reichstags.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 V - 20. Sept. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Samrow bei Ribnitz in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in d. Landcadetten-Akademie erzogen; seit 1822 in preuß. Militairdiensten; 1835-39 in d. Türkei u. in Kleinasien; 1845 pers. Adjutant d. Pr. Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef d. Stabes d. 4. Armeecorps; 1859 pers. Adj. d. Kronprinzen. Jüngste Thätigkeit im 1866er Feldzuge bekannt. Mitglied des constit. Reichstags.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 III - 03. Apr. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Samrow bei Ribnitz in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in d. Landcadetten-Akademie erzogen; seit 1822 in preuß. Militairdiensten; 1835-39 in d. Türkei u. in Kleinasien; 1845 pers. Adjutant d. Pr. Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef d. Stabes d. 4. Armeecorps; 1859 pers. Adj. d. Kronprinzen. Jüngste Thätigkeit bekannt.
keine Angabe - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 I - 2. Febr. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Samrow bei Ribnitz in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in d. Landcadetten-Akademie erzogen; seit 1822 in preuß. Militairdiensten; 1835-39 in d. Türkei u. in Kleinasien; 1845 pers. Adjutant d. Pr. Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef d. Stabes d. 4. Armeecorps; 1859 pers. Adj. d. Kronprinzen. Jüngste Thätigkeit bekannt.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 II - 28.Febr.1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Samrow bei Ribnitz in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in d. Landcadetten-Akademie erzogen; seit 1822 in preuß. Militairdiensten; 1835-39 in d. Türkei u. in Kleinasien; 1845 pers. Adjutant d. Pr. Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef d. Stabes d. 4. Armeecorps; 1859 pers. Adj. d. Kronprinzen. Jüngste Thätigkeit bekannt.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 IV - 29. Apr. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Samrow bei Ribnitz in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in d. Landcadetten-Akademie erzogen; seit 1822 in preuß. Militairdiensten; 1835-39 in d. Türkei u. in Kleinasien; 1845 pers. Adjutant d. Pr. Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef d. Stabes d. 4. Armeecorps; 1859 pers. Adj. d. Kronprinzen. Jüngste Thätigkeit bekannt.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1868 VII - 06. Mai 1868 - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Parchim in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in d. Landcadetten-Akademie erzogen; seit 1822 in preuß. Militärdiensten; 1835-39 in der Türkei und in Kleinasien; 1845 pers. Adjutant des Pr. Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef des Stabes d. 4. Armeecorps; 1859 pers. Adj. d. Kronprinzen. Jüngste Thätigkeit im 1866er Feldzuge bekannt. Mitglied des constit. Reichstags.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1869 VIII - 15. Apr. 1869 - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Parchim in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in d. Landcadetten-Akademie erzogen; seit 1822 in preuß. Militairdiensten; 1835-39 in der Türkei und in Kleinasien; 1845 pers. Adjutant des Pr. Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef des Stabes des 4. Armeecorps; 1859 pers. Adj. des Kronprinzen. Jüngste Thätigkeit im 1866er Feldzuge bekannt. Mitglied des const. Reichstags.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Parchim in Mecklenburg. (nicht auf Gut Gnewitz bei Tessin, das der Pater des Grafen, Fr. Victor v. M., erst im Jahre 1801 erwarb). Zuerst in Holstein, seit 1812 in d. Landcadetten-Academie erzogen; seit 1822 in preuß. Militairdiensten; 1835-39 in der Türkei und in Kleinasien, wo er als militairischer Rathgeber des Sultans Mahmud bei der Reorganisation des türkischen Heeres mitwirkte; 1845 pers. Adjutant des Pr. Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef des Stabes des 4. Armeecorps; 1856 Adjutant des Prinzen (spät. Kronprinzen) Friedrich Wilhelm. Am 18. Sept. 1858 definitiv zum Chef des Generalstabes der Armee ernannt. 1864, 1866 und 1870! Am 28. Oct. 1870 in den Grafenstand erhoben und Ehrenbürger vieler deutscher Städte (Berlin, Magdeburg, Leipzig etc.). Mitglied des constit. und ordentl. Nordd. Reichstags.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 26. Oktober 1800 in Parchim in Mecklenburg (nicht auf Gut Gnewitz bei Tessin, das der Vater des Grafen, Fr. Victor v. M., erst im Jahre 1801 erwarb). Zuerst in Holstein, seit 1812 in der Landcadeten-Academie erzogen; seit 1822 in Preuß. Militairdiensten; 1835-39 in der Türkei und in Kleinasien, wo er als militairischer Rathgeber des Sultans Mahmud bei der Reorganisation des türkischen Heeres mitwirkte; 1845 pers. Adjutant des Pr. Heinrich von Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef des Stabes des 4. Armeecorps; 1856 Adjutant des Prinzen (spät. Kronprinzen) Friedrich Wilhelm. Am 18. Sept. 1858 definitiv zum Chef des Generalstabes der Armee ernannt. 1864, 1866 und 1870! Am 28. Oct. 1870 in den Grafenstand erhoben und Ehrenbürger vieler deutscher Städte (Berlin, Magdeburg, Leipzig etc. ). Mitgl. des constit. und ordentl. Nordd. und des I. Deutschen Reichstags.
konservativ - Kein Portrait
2. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 26. Oktober 1800 in Parchim in Mecklenburg (nicht auf Gut Gnewitz bei Tessin, das der Vater des Grafen, Fr. Victor v. M., erst im Jahre 1801 erwarb). Zuerst in Holstein, seit 1812 in der Landcadeten-Academie erzogen; seit 1822 in Preuß. Militairdiensten; 1835-39 in der Türkei und in Kleinasien, wo er als militairischer Rathgeber des Sultans Mahmud bei der Reorganisation des türkischen Heeres mitwirkte; 1845 pers. Adjutant des Pr. Heinrich von Preußen; seit 1848 in Magdeburg als Chef des Stabes des 4. Armeecorps; 1856 Adjutant des Prinzen (spät. Kronprinzen) Friedrich Wilhelm. Am 18. Sept. 1858 definitiv zum Chef des Generalstabes der Armee ernannt. 1864, 1866 und 1870! Am 28. Oct. 1870 in den Grafenstand erhoben und Ehrenbürger vieler deutscher Städte (Berlin, Magdeburg, Leipzig etc. ). Mitgl. des constit. und ordentl. Nordd. und des I. Deutschen Reichstags.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Parchim in Mecklenburg (nicht auf Gut Gnewitz bei Tessin, das der Vater des Grafen, Fr. Victor v. M., erst im Jahre 1801 erwarb). Zuerst in Holstein, seit 1812 in der Landacad.-Academie erzogen; seit 1822 in Preuß. Militairdiensten; 1835-39 in der Türkei u. in Kleinasien, wo er als militairischer Rathgeber des Sultans Mahmud bei der Reorganisation des türk. Heeres mitwirkte; 1845 pers. Adjutant des Prinzen Heinrich v. Preußen; seit 1848 in Magdeburg Chef d. Stabes der 4. Armeecorps; 1856 Adjut. des Prinzen (spät. Kronprinzen) Friedrich Wilhelm. Am 18. Sept. 1858 definitiv zum Chef des Generalstabs der Armee ernannt. Am 28. Oct. 1870 in den Grafenstand erhoben u. Ehrenbürger vieler deutschen Städte (Berlin, Magdeburg, Leipzig, etc.). Mitgl. des const. u. ordentl. Reichstags seit 1867.
Deutsch-konservativ - Kein Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Oct. 1800 in Parchim in Mecklenburg (nicht auf Gut Gnewitz bei Tessin, das der Vater des Grafen, Fr. Victor v. M., erst im Jahre 1801 erwarb). Zuerst in Holstein, seit 1812 in der Landcad.-Academie erzogen: seit 1822 in Preuß. Militairdiensten; 1835-39 in der Türkei u. in Kleinasien, wo er als militärischer Rathgeber des Sultans Mahmud bei der Reorganisation des türk. Heeres mitwirkte; 1845 pers. Adjutant des Prinzen Heinrich von Preußen; seit 1848 in Magdeburg Chef des Stabes des 4. Armeecorps; 1856 Adjut. des Prinzen (später Kronprinzen) Friedrich Wilhelm. Am 18. Sept. 1858 definitiv zum Chef des Generalstabes der Armee ernannt. Am 28. Oct. 1870 in den Grafenstand erhoben u. Ehrenbürger vieler deutscher Städte (Berlin, Madgeburg, Leipzig etc.). Mitgl. des const. und ordentl. Reichstages seit 1867.
Deutsch-konservativ - Kein Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Okt. 1800 in Parchim in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in der Landkad.-Akademie erzogen; seit 1822 in Preuß. Militärdiensten; 1835-39 in der Türkei und in Kleinasien, wo er als militärischer Rathgeber des Sultans Mahmud bei der Reorganisation des Türk. Heeres mitwirkte; 1845 pers. Adjutant des Prinzen Heinrich von Preußen; seit 1848 in Magdeburg Chef des Stabes des 4. Armeekorps; 1856 Adjutant des Prinzen (später Kronprinzen) Friedrich Wilhelm. Am 18. September 1858 definitiv zum Chef des Generalstabes der Armee ernannt. Am 28. Oktober 1870 in den Grafenstand erhoben und Ehrenbürger vieler Deutscher Städte (Berlin, Madgeburg, Leipzig etc.). Mitglied des konst. und ordentl. Reichstages seit 1867.
Deutsch-konservativ - Kein Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Okt. 1800 in Parchim in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in der Landkad.-Akademie erzogen; seit 1822 in Preuß. Militärdiensten; 1835-39 in der Türkei und in Kleinasien, wo er als militärischer Rathgeber des Sultans Mahmud bei der Reorganisation des Türk. Heeres mitwirkte; 1845 pers. Adjutant des Prinzen Heinrich von Preußen; seit 1848 in Magdeburg Chef des Stabes des 4. Armeekorps; 1856 Adjutant des Prinzen (später Kronprinzen) Friedrich Wilhelm. Am 18. September 1858 definitiv zum Chef des Generalstabes der Armee ernannt. Am 28. Oktober 1870 in den Grafenstand erhoben und Ehrenbürger vieler Deutscher Städte (Berlin, Madgeburg, Leipzig etc.). Mitgl. des konst. und ordentl. Reichstages seit 1867.
Deutsch-konservativ - Kein Portrait
7. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 26. Okt. 1800 in Parchim in Mecklenburg. Zuerst in Holstein, seit 1812 in der Landkad.-Akademie erzogen; seit 1822 in Preuß. Militärdiensten; 1835-39 in der Türkei und in Kleinasien, wo er als militärischer Rathgeber des Sultans Mahmud bei der Reorganisation des Türk. Heeres mitwirkte; 1845 pers. Adjutant des Prinzen Heinrich von Preußen; seit 1848 in Magdeburg Chef des Stabes des 4. Armeekorps; 1856 Adjutant des Prinzen (später Kronprinzen) Friedrich Wilhelm. Am 18. Sept. 1858 definitiv zum Chef des Generalstabes der Armee ernannt. Am 28. Okt. 1870 in den Grafenstand erhoben und Ehrenbürger vieler deutscher Städte (Berlin, Magdeburg, Leipzig etc.). Mitgl. des Reichstages seit 1867.
konservativ - Kein Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 26. Oktober 1800 zu Parchim, Mecklenburg; evangelisch. Kadettenkorps, Kriegsakademie. Militärische Laufbahn. Feldzüge 1864, 1866, 1870/71.
konservativ - Kein Portrait
8. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 26. Oktober 1800 zu Parchim, Mecklenburg; evangelisch. Kadettenkorps, Kriegsakademie. Militärische Laufbahn. Feldzüge 1864, 1866, 1870/71.Am 24. April 1891 verstorben.