Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

von Payer, Friedrich, geb. am 12 . 06 . 1847 in Tübingen
⇒ Reichstag
Demokrat - Kein Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. in Tübingen 12. Juni 1847 (evang.). Besuchte Gymnasium zu Tübingen, vom 14.-18. Lebensjahr evang.-theolog Seminar in Blaubeuren, Universität Tübingen. Seit 1871 nach Erstehung der Examina Rechtsanwalt.
Volkspartei - Kein Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. zu Tübingen 12. Juni 1847 (evang.). Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar Blaubeuren und die Universität Tübingen. Seit 1871 Rechtsanwalt in Stuttgart. Mitglied des Reichstages 1877-1878 und seit 1880.
Volkspartei - Kein Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. zu Tübingen 12. Juni 1847 (evang.). Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar Blaubeuren und die Universität Tübingen. Seit 1871 Rechtsanwalt in Stuttgart. Mitglied des Reichstages 1877-1878 und seit 1880.
Volkspartei - Kein Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 12. Juni 1847 zu Tübingen; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar Blaubeuren und die Universität Tübingen. Seit 1871 Rechtsanwalt in Stuttgart. Mitglied des Reichstages 1877-78 und 1880-87.
Volkspartei - Kein Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 12. Juni 1847 zu Tübingen; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar Blaubeuren und die Universität Tübingen. Seit 1871 Rechtsanwalt in Stuttgart. Mitglied des Reichstages 1877-78, 1880-87 und 1890 bis 1893.
Volkspartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 12. Juni 1847 zu Tübingen; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar Blaubeuren und die Universität Tübingen. Seit 1871 Rechtsanwalt in Stuttgart. Mitglied des Reichstages 1877-78, 1880-87 und 1890 bis 1893. Seit 1894 Mitglied und seit 1895 Präsident der Württembergischen Abgeordnetenkammer.
Volkspartei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 12. Juni 1847 in Tübingen; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar Blaubeuren und die Universität Tübingen. Seit 1871 Rechtsanwalt in Stuttgart. Mitglied des Reichstags 1877-78, 1880-87 und wieder seit 1890. Seit 1894 Mitglied und seit 1895 Präsident der württembergischen Abgeordnetenkammer.
Deutsche Volkspartei - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 12. Juni 1847 in Tübingen; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar Blaubeuren und die Universität Tübingen. Seit 1871 Rechtsanwalt in Stuttgart. Mitglied des Reichstags 1877-78, 1880-87 und wieder seit 1890. Seit 1894 Mitglied und seit 1895 Präsident der württembergischen Abgeordnetenkammer.
Fortschrittliche Volkspartei - Portrait
13. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 12. Juni 1847 in Tübingen; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar Blaubeuren und die Universität Tübingen. Seit 1871 Rechtsanwalt in Stuttgart. Seit 1894 Mitglied und seit 1895 Präsident der württembergischen Abgeordnetenkammer. Mitglied des Reichstags 1877-78, 1880-87 und wieder seit 1890.
Fortschrittliche Volkspartei - Kein Portrait
13. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 12. Juni 1847 in Tübingen; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar Blaubeuren und die Universität Tübingen. Seit 1871 Rechtsanwalt in Stuttgart. Seit 1894 Mitglied und seit 1895 Präsident der württembergischen Abgeordnetenkammer. Mitglied des Reichstags 1877-78, 1880-87 und wieder seit 1890.
Deutsche Demokratische Partei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 12. Juni 1847 zu Tübingen; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Tübingen, das evangelisch-theologische Seminar in Blaubeuren und die Universität Tübingen, von 1871 bis 1913 Rechtsanwalt in Stuttgart, November 1917-1918 Stellvertreter des Reichskanzlers. Von 1894-1912 Mitglied und von 1895-1912 Präsident der württembergischen Kammer der Abgeordneten, Mitglied des Reichstags 1877-1878, 1880-1887, 1890-1917.