Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Richter, Eugen, geb. am 30 . 07 . 1838 in Düsseldorf
⇒ Reichstag
keine Angabe - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 I - 2. Febr. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838. Stud. in Bonn, Heidelberg u. Berlin. Auscultat. am Landgericht zu Düsseldorf, Referend. a. d. Regierung zu Düsseldorf, Magdeburg u. Potsdam. 1864 Regierungsassessor, im Juli dess. J. zum Bürgermstr. der Stadt Neuwied gewählt, jedoch von der Regier. nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regier. überwiesen trat er aus dem Staatsdienst. Er schr. Aufs. f. d. volkswirthsch. Vierteljahrsschr., Preuß. Jahrbücher, Arbeiterfreund etc., ferner: "Ueber die Freiheit des Schankgewerbes", "Prakt. Anleit. zur Gründung u. Einrichtung von Consumvereinen" (unter der Presse).
Liberale Reichspartei - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 II - 28.Febr.1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838. Stud. in Bonn, Heidelberg u. Berlin. Auscultat. am Landgericht zu Düsseldorf, Referend. a.d. Regierung zu Düsseldorf, Magdeburg u. Potsdam. 1864 Regierungsassessor, im Juli dess. J. zum Bürgermstr. der Stadt Neuwied gewählt, jedoch von der Regier. nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regier. überwiesen trat er aus dem Staatsdienst. Er schr. Aufs. f. d. volkswirthsch. Vierteljahrsschr., Preuß. Jahrbücher, Arbeiterfreund etc., ferner: "Ueber die Freiheit des Schankgewerbes", "Prakt. Anleit. zur Gründung u. Einrichtung von Consumvereinen" (so eben erschienen).
Linke - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 III - 03. Apr. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838. Stud. in Bonn, Heidelberg u. Berlin. Auscultat. am Landgericht zu Düsseldorf, Referend. a. d. Regierung zu Düsseldorf, Magdeburg u. Potsdam. 1864 Regierungsassessor, im Juli dess. J. zum Bürgermstr. der Stadt Neuwied gewählt, jedoch von der Regier. nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regier. überwiesen trat er aus dem Staatsdienst. Er schr. Aufs. f. d. volkswirthsch. Vierteljahrschr., Preuß. Jahrbücher, Arbeiterfreund etc., ferner: "Ueber die Freiheit des Schankgewerbes", "Prakt. Anleit. zur Gründung u. Einrichtung von Consumvereinen" (kürzlich erschienen).
Linke - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 IV - 29. Apr. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838. Stud. in Bonn, Heidelberg u. Berlin. Auscultat. am Landgericht zu Düsseldorf, Referend. a. d. Regierung zu Düsseldorf, Magdeburg u. Potsdam. 1864 Regierungsassessor, im Juli dess. J. zum Bürgermstr. der Stadt Neuwied gewählt, jedoch von der Regier. nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regier. überwiesen trat er aus dem Staatsdienst. Er schr. Aufs. f. d. volkswirthsch. Vierteljahrschr., Preuß. Jahrbücher, Arbeiterfreund etc., ferner: "Ueber die Freiheit des Schankgewerbes", "Prakt. Anleit. zur Gründung u. Einrichtung von Consumvereinen" (kürzlich erschienen).
Deutsche Fortschrittspartei - Kein Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838 zu Düsseldorf (evangelisch). Besuchte die Universitäten Bonn, Heidelberg, Berlin. Landgerichts-Auscultator und Regier.-Referendar zu Düsseldorf 1859-64, 1864 Reg.-Assessor, im Juli desselben Jahres zum Bürgermeister der Stadt Neuwied gewählt, jedoch von der Regierung nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftstellerr in Berlin. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen meist volkswirthschaftlichen Inhalts in der "volkswirthschaftlichen Vierteljahrsschrift" (Reform der deutschen Versicherungsgesetzgebung u. a.), den Preuß. Jahrbüchern (überr die Vorbildung der früheren Verwaltungsbeamten), dem "Arbeiterfreund", den "Blättern für Genossenschaftswesen" und in größeren politischen Tagesblättern: "Das Preuß. Staatsschuldenwesen und die Preuß. Staatspapiere" (Breslau 69), "das neue Ges. betr. die Consolidation Preuß. Staatsanleihen" (Breslau 70); sodann "Praktische Anleitung zur Gründung und Einrichtung von Consumvereinen" (Berlin 1867), "die Freiheit des Schankgewerbes" Düsseldorf 1862). Im constituirenden Nordd. Reichstage vertrat ere den Wahlkreis Nordhausen, im Preuß. Landtage 1869/70 den Kreis Königsberg i. d. N. und seit 1870 vertritt er den Kreis Hagen.
Fortschrittliche Volkspartei - Kein Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838 zu Düsseldorf (evangelisch). Besuchte die Universitäten Bonn, Heidelberg, Berlin (1856 bis 1859). Auscultator und Reg.-Referendar zu Düsseldorf 1859-64, 1864 Reg.-Assessor, zum Bürgermeister der Stadt Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er (1864) aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen, theils volkswirthschaftlichen theils politischen Inhalts in Zeitschriften und Tagesblättern: "Das Preußische Staatsschuldwesen und die Preußischen Staatspapiere" (Breslau 1869); "Das neue Gesetz betr. die Consolidation Preuß. Staatsanleihen" (Breslau 1870); "Practische Anleitung zur Gründung und Einrichtung von Consumvereinen" (Berlin 1867) etc. Mitgl. des Preuß. Abg.-H. seit 1869, zuerst für Königsberg i.N., seit 1870 für Hagen. Mitglied des konst. Reichstages für Nordhausen, des I. Deutschen Reichstages für Nordhausen, des I. Deutschen Reichstages für das Fürstenth. Schwarzburg-Rudolfstadt.
Fortschrittliche Volkspartei - Kein Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838 zu Düsseldorf (evang.). Besuchte die Universitäten Bonn, Heidelberg, Berlin (1856 bis 1859). Auskultator u. Reg.-Referendar zu Düsseldorf 1859-64, 1864 Reg.-Assessor, zum Bürgermeister der Stadt Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er (1864) aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen, theils volkswirthschaftl., theils polit. Inhalts in Zeitschriften u. Tagesblättern: "Das Preuß. Staatsschuldwesen und die Preußischen Staatspapiere" (Breslau 1869); "Das neue Gesetz betr. die Konsolidation Preuß. Staatsanleihen" (Breslau 1870); "Praktische Anleitung zur Gründung und Einrichtung von Konsumvereinen" (Berlin 1867) etc. Mitgl. des Preuß. Abg.-H. seit 1869, zuerst für Königsberg i.N., seit 1870 für Hagen. Mitgl. des const. Reichstags für Nordhausen, des I. Deutschen Reichstags für für das Fürstenth. Schwarzburg-Rudolstadt, seit 1874 für den Kreis Hagen.
Fortschrittliche Volkspartei - Kein Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838 zu Düsseldorf (evang.). Besuchte die Universitäten Bonn, Heidelberg, Berlin (1856 bis 1859). Auscultator und Reg.-Referendar zu Düsseldorf 1859-64, 1864 Reg.-Assessor, zum Bürgermeister der Stadt Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er (1864) aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen, theils volkswirthschaftl. theils polit. Inhalts in Zeitschriften u. Tagesblättern: "Das Preuß. Staatsschuldenwesen und die Preuß. Staatspapiere" (Breslau 1869); "Das neue Gesetz betr. die Consolidation Preuß. Staatsanleihen" (Breslau 1870); "Praktische Anleitung zur Gründung und Einrichtung von Consumvereinen" (Berlin 1867) etc. Mitgl. des Preuß. Abg.-H. seit 1869, zuerst für Königsberg i. N., seit 1870 für Hagen. Mitglied des const. Reichstags für Nordhausen, des I. Deutschen Reichstages für das Fürstenth. Schwarzburg-Rudolstadt, seit 1874 für den Kreis Hagen.
Fortschrittliche Volkspartei - Kein Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838 zu Düsseldorf (evang.). Besuchte die Universitäten Bonn, Heidelberg, Berlin (1856 bis 1859). Auskultator u. Reg.-Referendar zu Düsseldorf 1859-64, 1864 Reg.-Assessor, zum Bürgermeister der Stadt Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er (1864) aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen, theils volkswirthschaftl. theils polit. Inhalts in Zeitschriften u. Tagesblättern: "Das Preuß. Staatsschuldwesen und die Preuß. Staatspapiere" (Breslau 1869); "Das neue Gesetz betr. die Konsolidation Preuß. Staatsanleihen" (Breslau 1870); "Praktische Anleitung zur Gründung und Einrichtung von Konsumvereinen" (Berlin 1867) etc. Mitgl. des Preuß. Abg.-H. seit 1869, zuerst für Königsberg i. N., seit 1870 für Hagen. Mitglied des konst. Reichstages für Nordhausen, des I. Deutschen Reichstages für das Fürstenth. Schwarzburg-Rudolfstadt, seit 1874 für den Kreis Hagen. 1881 in Berlin 5 und Hagen gewählt.
Deutsch-freisinnige Partei - Kein Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838 zu Düsseldorf (evang.). Bes. die Universitäten Bonn, Heidelberg, Berlin 1856 bis 1859. Auskultator und Reg.-Referendar zu Düsseldorf 1859-64, 1864 Reg.-Assessor, zum Bürgermeister der Stadt Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er 1864 aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen, theils volkswirthschaftl., theils polit. Inhalts in Zeitschriften u. Tagesblättern: "Das Preuß. Staatsschuldenwesen und die Preuß. Staatspapiere" (Breslau 1869); "Das neue Gesetz betr. die Konsolidation Preuß. Staatsanleihen" (Breslau 1870); "Praktische Anleitung zur Gründung und Einrichtung von Konsumvereinen" (Berlin 1867) etc. Mitgl. des Preuß. Abg.-H. seit 1869, zuerst für Königsberg i.N., seit 1870 für Hagen. Mitglied des konst. Reichstages für Nordhausen, des I. Deutschen Reichstages für das Fürstenthum Schwarzburg-Rudolstadt, seit 1874 für den Kreis Hagen. 1881 in Berlin V und Hagen gewählt, ebenso 1884.
Deutsch-freisinnige Partei - Kein Portrait
7. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 30. Juli 1838 zu Düsseldorf (evang.). Bes. die Universitäten Bonn, Heidelberg, Berlin 1856 bis 1859. Auskultator und Reg.-Referendar zu Düsseldorf 1859-64, 1864 Reg.-Assessor, zum Bürgermeister der Stadt Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er 1864 aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen, theils volkswirthschaftl., theils polit. Inhalts in Zeitschriften u. Tagesblättern: "Das Preuß. Staatsschuldenwesen und die Preuß. Staatspapiere" (Breslau 1869); "Das neue Gesetz betr. die Konsolidation Preuß. Staatsanleihen" (Breslau 1870); "Praktische Anleitung zur Gründung und Einrichtung von Konsumvereinen" (Berlin 1867) etc. Gründete die "Freisinnige Zeitung" in Berlin, September 1885. Mitgl. des Preuß. Abg.-Hauses seit 1869, zuerst für Königsberg i. N., seit 1870 für Hagen. Mitgl. des konst. Reichstages für Nordhausen, des I. Deutschen Reichstages für das Fürstenthum Schwarzburg-Rudolstadt, seit 1874 für den Kreis Hagen. 1881 in Berlin V und Hagen gewählt, ebenso 1884.
Deutsch-freisinnige Partei - Kein Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 30. Juli 1838 zu Düsseldorf; evangelisch. Besuchte die Universitäten zu Bonn, Heidelberg und Berlin 1856-59. 1859-64 Auskultator und Regierungs-Referendar zu Düsseldorf, 1864 Regierungs-Assessor, zum Bürgermeister von Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er Ende 1864 aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. Mitglied des konstit. Reichstages für Nordhausen, 1871-74 für Rudolstadt, seitdem für Hagen, 1869-70 Mitglied des Preuß. Abgeordnetenhauses für Königsberg i. d. N., 1870-79 für Hagen, 1879-82 für Berlin IV., seit 1882 wieder für Hagen, 1876-77 Mitglied der Berliner Stadtverordneten-Versammlung. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen, theils volkswirthschaftlichen, theils politischen Inhalts: "Das Preuß. Staatsschuldenwesen und die Preuß. Staatspapiere", Berlin 1869. Begründete 1882 das freisinnige Wochenblatt "Reichsfreund" und 1885 die "Freisinnige Zeitung".
Freisinnige Volkspartei - Kein Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 30. Juli 1838 zu Düsseldorf; evangelisch. Besuchte die Universitäten zu Bonn, Heidelberg und Berlin 1856-59. 1859-64 Auskultator und Regierungs-Referendar zu Düsseldorf, 1864 Regierungs-Assessor, zum Bürgermeister von Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er Ende 1864 aus dem Staatsdienst und lebt seither als Schriftsteller in Berlin. Mitglied des konstit. Reichstages für Nordhausen, 1871-74 für Rudolstadt, seitdem für Hagen; 1869-70 Mitglied des Preuß. Abgeordnetenhauses für Königsberg i. d. N., 1870-79 für Hagen, 1879-82 für Berlin IV., seit 1882 wieder für Hagen; 1876-77 Mitglied der Berliner Stadtverordneten-Versammlung. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen, theils volkswirthschaftlichen, theils politischen Inhalts: "Das Preußische Staatsschuldenwesen", Breslau 1869 bei Maruschke; "Politisches ABC-Buch", 7. Jahrgang 1892; "Die Irrlehren der Sozialdemokratie", 1890; "Sozialdemokratische Zukunftsbilder", 1891; "Jugenderinnerungen", 1892, Berlin, Fortschritt, Aktiengesellschaft. Im Jahre 1885 begründete er die "Freisinnige Zeitung"
Freisinnige Volkspartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 30. Juli 1838 zu Düsseldorf; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Coblenz und die Universitäten Bonn, Heidelberg und Berlin 1856-59. 1859-64 Auskultator und Regierungs-Referendar zu Düsseldorf, 1864 Regierungs-Assessor, zum Bürgermeister von Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er Ende 1864 aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. Mitglied des konst. Reichstages für Nordhausen 1867, 1871 bis 1874 für Rudolstadt, seitdem für Hagen. Seit 1869 Mitglied des Abgeordnetenhauses und zwar 1869-70 für Königsberg i. d. N., 1870-77 für Hagen, 1879-82 für Berlin IV, 1882-1893 für Hagen, seitdem für Berlin II. 1876-77 Mitglied der Berliner Stadtverordneten-Versammlung. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen und Broschüren, theils politischen, theils volkswirthschaftlichen Inhalts: "Politisches ABC-Buch", 9 Jahrgänge von 1879-98; "Das preußische Staatsschuldenwesen", 1869; "Die Irrlehren der Sozialdemokratie", 1890; "Sozialdemokratische Zukunftsbilder", 1891; "Jugenderinnerungen", 1892; "Aus dem alten Reichstag", zwei Bände 1871-81. Im Jahre 1885 begründete er die "Freisinnige Zeitung" in Berlin.
Freisinnige Volkspartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 30. Juli 1838 zu Düsseldorf; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Coblenz und die Universitäten Bonn, Heidelberg und Berlin 1856-59. 1859-64 Auskultator und Regierungs-Referendar zu Düsseldorf, 1864 Regierungs-Assessor, zum Bürgermeister von Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er Ende 1864 aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. Mitglied des konst. Reichstages für Nordhausen 1867, 1871 bis 1874 für Rudolfstadt, seitdem für Hagen. Seit 1869 Mitglied des Abgeordnetenhauses und zwar 1869-70 für Königsberg i. d. N., 1870-77 für Hagen, 1879-82 für Berlin IV, 1882-1893 für Hagen, seitdem für Berlin II. 1876-77 Mitglied der Berliner Stadtverordneten-Versammlung. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen und Broschüren, theils politischen, theils volkswirthschaftlichen Inhalts: "Politisches ABC-Buch", 9 Jahrgänge von 1879-98; "Das preußische Staatsschuldenwesen", 1869; "Die Irrlehren der Sozialdemokratie", 1890; "Sozialdemokratische Zukunftsbilder", 1891; "Jugenderinnerungen", 1892; "Aus dem alten Reichstag", zwei Bände 1871-81. Im Jahre 1885 begründete er die "Freisinnige Zeitung" in Berlin.
Freisinnige Volkspartei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 30. Juli 1838 zu Düsseldorf; evangelisch. Besuchte das Gymnasium zu Coblenz und die Universitäten Bonn, Heidelberg und Berlin 1856-59. 1859-64 Auskultator und Regierungsreferendar in Düsseldorf, 1864 Regierungsassessor, zum Bürgermeister von Neuwied gewählt, aber nicht bestätigt. Gegen seinen Wunsch der Bromberger Regierung überwiesen, trat er Ende 1864 aus dem Staatsdienst und lebt seitdem als Schriftsteller in Berlin. 1867 Mitglied des Konstituierenden Reichstags für Nordhausen, 1871-74 des Deutschen Reichstags für Rudolstadt, seitdem für Hagen. Seit 1869 Mitglied des Abgeordnetenhauses und zwar 1869-70 für Königsberg i. d. N., 1870-79 für Hagen, 1879-82 für Berlin IV, 1882-93 für Hagen, 1893-98 für Berlin II, seitdem für Hagen. 1876-77 Mitglied der Berliner Stadtverordnetenversammlung. Er schrieb neben vielen einzelnen Aufsätzen und Broschüren, teils politischen, teils volkswirtschaftlichen Inhalts: "Politisches ABC-Buch", 10 Jahrgänge von 1879-1903; "Das Preußische Staatsschuldenwesen", 1869; "Die Irrlehren der Sozialdemokratie", 1890; "Sozialdemokratische Zukunftsbilder", 1891, in neun Sprachen übersetzt; "Jugenderinnerungen", 1892; "Aus dem alten Reichstag", zwei Bände 1871-81. Im Jahre 1885 begründete er die "Freisinnige Zeitung" in Berlin.