Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Thyssen, Fritz, geb. am 09 . 11 . 1873 in Mühlheim (Ruhr)
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 9. November 1873 in Mühlheim (Ruhr); katholisch. Gymnasium Mühlheim (Ruhr), Realgymnasium Düsseldorf bis Oberprima, Ecole des mines Lüttich, Technische Hochschule London, Polytechnikum Charlottenburg. Dienstzeit 1896/97 Leutnant d. Res. Ulanen-Regt. 5. Im Felde 1914/15. Oktober 1914 Eisernes Kreuz. 15. September 1917 befördert zum Rittmeister. Größere Auslandsreisen nach Nord- und Südamerika, Asien. Dr. jur. h. c. der Universität Freiburg (Breisgau). Als Vertreter deutschen Rechts im Ruhrkampf 1923. Vom französischen Kriegsgericht in Main verurteilt Januar 1923. 1898 Eintritt in die väterliche Firma. 1926 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Ver. Stahlwerke. Früher: Stadtverordneter, Mitglied des Provinziallandtages der Rheinprovinz. Jetzt: Preußischer Staatsrat.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 9. November 1873 in Mülheim (Ruhr); katholisch. Gymnasium Mülheim (Ruhr), Realgymnasium Düsseldorf bis Oberprima, Ecole des mines Lüttich, Technische Hochschule London, Polytechnikum Charlottenburg. Dienstzeit 1896/97 Leutnant d. Res. Ulanen-Regt. 5. Im Felde 1914/15. Oktober 1914 Eisernes Kreuz. 15. September 1917 befördert zum Rittmeister. Größere Auslandsreisen nach Nord- und Südamerika, Asien. Dr. jur. h. c. der Universität Freiburg (Breisgau). Als Vertreter deutschen Rechts im Ruhrkampf 1923. Vom französischen Kriegsgericht in Mainz verurteilt Januar 1923. 1898 Eintritt in die väterliche Firma. 1926 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Verein. Stahlwerke. Früher: Stadtverordneter, Mitglied des Provinziallandtages der Rheinprovinz. Jetzt: Preußischer Staatsrat. - Mitglied des Reichstags seit der 9. Wahlperiode 1933.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 9. November 1873 in Mülheim (Ruhr); katholisch. Gymnasium Mülheim (Ruhr), Realgymnasium Düsseldorf bis Oberprima, Ecole des mines Lüttich, Technische Hochschule London, Polytechnikum Charlottenburg. Dienstzeit 1896/97 Leutnant d. Res. Ulanen-Regt. 5. Im Felde 1914/15. Oktober 1914 Eisernes Kreuz. 15. September 1917 befördert zum Rittmeister. Größere Auslandsreisen nach Nord- und Südamerika, Asien. Dr. jur. h. c. der Universität Freiburg (Breisgau). Als Vertreter deutschen Rechts im Ruhrkampf 1923. Vom französischen Kriegsgericht in Mainz verurteilt Januar 1923. 1898 Eintritt in die väterliche Firma. 1926 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Verein. Stahlwerke. Früher: Stadtverordneter, Mitglied des Provinziallandtages der Rheinprovinz. Jetzt: Preußischer Staatsrat. - Mitglied des Reichstags seit der 9. Wahlperiode 1933.