Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Bassermann, Ernst, geb. am 26 . 07 . 1854 in Wolfach (Schwarzwald)
⇒ Reichstag
National-liberal - Kein Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 26. Juli 1854 zu Wolfach (Baden); protestantisch. Besuchte die Volksschule zu Rastatt, die Gymnasien zu Rastatt, Offenburg und Mannheim, die Universitäten Heidelberg, Leipzig, Berlin, Straßburg, Freiburg. Rechts-Praktikant in Baden. Referendar im Elsaß. Referendar in Baden. Seit 1887 Stadtrath in Mannheim. Sekondelieutenant der Reserve im Kurmärk. Drag. Reg. No. 14, jetzt Sekondelieutenant der Landwehr-Kavallerie II. Aufgebots.
National-liberal - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 26. Juli 1854 zu Wolfach (Schwarzwald); evangelisch. Besuchte die Volksschule zu Rastatt 1860 bis 1863, die Gymnasien zu Rastatt, Offenburg und Mannheim 1863-1872, die Universitäten Heidelberg, Leipzig, Berlin, Straßburg und Freiburg 1872-76. Studirte Jura. 1876 Rechtspraktikant in Baden. 1878 Referendar in Elsaß-Lothringen. 1880 Referendär in Baden, in demselben Jahr Rechtsanwalt. 1887 Stadtrath. 1893-98 Mitglied des Reichtstages für den 11. badischen Wahlkreis (Mannheim), Berichterstatter für Handelsgesetzbuch 1., 2. Buch, Konkurs-Ordnung, Reichsvereins-Gesetz. Prem.-Lieut. der Landwehr-Kavallerie, früher Sekonde-Lieut. der Reserve des Kurmärkischen Dragoner-Regts. Nr. 14. Mitglied der preuß. Rheinschifffahrts-Kommission.
National-liberal - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 26. Juli 1854 in Wolfach (Schwarzwald); evangelisch. Besuchte die Volksschule in Rastatt, das Lyzeum in Rastatt, das Progymnasium in Offenburg, das Gymnasium in Mannheim, die Universitäten Heidelberg, Leipzig, Berlin, Straßburg, Freiburg. Badischer Rechtspraktikant, 1878/79 Referendar in Elsaß-Lothringen, dann Referendär in Baden, seit 1880 Rechtsanwalt, seit 1887 Mitglied des Stadtrats in Mannheim. Früher Reserveoffizier im Kurmärkischen Dragoner-Regiment Nr. 14, jetzt Rittmeister der Landwehrkavallerie. Mitglied der preußischen Rheinschiffahrtskommission und des Versicherungsbeirats des Kaiserlichen Aufsichtsamts für Privatversicherung; 1893 bis 1898 Mitglied des Reichstags für Mannheim-Schwetzingen-Weinheim, 1898 bis 1903 für Jena-Neustadt a.D. Orla, 1904 bis 1906 für Frankfurt a. O.-Lebus. Berichterstatter für Handelsgesetzbuch, Konkursordnung, Reichsvereinsgesetz, Militärvorlage 1898; Vorsitzender der Kommission für das Handwerker-Organisationsgesetz.
National-liberal - Portrait
13. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 26. Juli 1854 in Wolfach (Schwarzwald); evangelisch. Besuchte die Volksschule in Rastatt, das Lyzeum in Rastatt, das Progymnasium in Offenburg, das Gymnasium in Mannheim, die Universitäten Heidelberg, Leipzig, Berlin, Straßburg, Freiburg. Badischer Rechtspraktikant, 1878/79 Referendar in Elsaß-Lothringen, dann Referendar in Baden, seit 1880 Rechtsanwalt, seit 1887 Mitglied des Stadtrats in Mannheim. Früher Reserveoffizier im Kurmärkischen Dragoner-Regt. Nr. 14, jetzt Rittmeister der Landwehrkavallerie. Mitglied der preußischen Rheinschiffahrtskommission und des Versicherungsbeirats des Kaiserlichen Aufsichtsamts für Privatversicherung; 1893-98 Mitglied des Reichstags für Mannheim-Schwetzingen-Weinheim, 1898-1903 für Jena-Neustadt a. d. Orla, 1904-06 für Frankfurt a. O.-Lebus, 1907-11 für Rothenburg-Hoyerswerda. Berichterstatter für Handelsgesetzbuch, Konkursordnung, Reichsvereinsgesetz, Militärvorlage 1898; Vorsitzender der Kommission für das Handwerkerorganisationsgesetz.
National-liberal - Kein Portrait
13. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geb. am 26. Juli 1854 in Wolfach (Schwarzwald); evangelisch. Besuchte die Volksschule in Rastatt, das Lyzeum in Rastatt, das Progymnasium in Offenburg, das Gymnasium in Mannheim, die Universitäten Heidelberg, Leipzig, Berlin, Straßburg, Freiburg. Badischer Rechtspraktikant, 1878/79 Referendar in Elsaß-Lothringen, dann Referendar in Baden, seit 1880 Rechtsanwalt, seit 1887 Mitglied des Stadtrats in Mannheim. Früher Reserveoffizier im Kurmärkischen Dragoner-Regt. Nr. 14, jetzt Rittmeister der Landwehrkavallerie. Mitglied der preußischen Rheinschiffahrtskommission und des Versicherungsbeirats des Kaiserlichen Aufsichtsamts für Privatversicherung; 1893-98 Mitglied des Reichstags für Mannheim-Schwetzingen-Weinheim, 1898-1903 für Jena-Neustadt a. d. Orla, 1904-06 für Frankfurt a. O.-Lebus, 1907-11 für Rothenburg-Hoyerswerds. Berichterstatter für Handelsgesetzbuch, Konkursordnung, Reichsvereinsgesetz, Militärvorlage 1898; Vorsitzender der Kommission für das Handwerkerorganisationsgesetz. Major der Landwehr-Kavallerie.