Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Köhler, Heinrich Franz, geb. am 20 . 09 . 1878 in Karlsruhe
Zentrum - Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 29. September 1878 in Karlsruhe (B.); römisch-katholisch. Besuch der Volksschule und der Oberrealschule. Eintritt in mittleren Finanzdienst in Baden, zuletzt verwendet bei der badischen Zoll- und Steuerdirektion. Während dieser Zeit mehrere Semester Hörer nationalökonomischer Vorlesungen an der Technischen Hochschule Karlsruhe. Im Kriege Zollkommissar der Provinz Westflandern. Nach Kriegsende Pressechef der vorläufigen Volksregierung Badens. April 1919 Ministerialrat, Kabinettschef des badischen Staatspräsidenten und Staatsrat im Staatsministerium. März 1920 bis Januar 1927 badischer Finanzminister. April 1920 bis Juni 1922 gleichzeitig Chefpräsident des Landesfinanzamts Karlsruhe. November 1923/24 und November 1926 bis Juni 1928 Reichsminister der Finanzen. 1911 bis 1920 Stadtverordneter und Stadtrat in Karlsruhe, 1913-1927 Mitglied des badischen Landtags, 1920-1927 Mitglied des Reichsrats. Dr. med. h. c. der Universität Heidelberg, Dr. rer. pol. h. c. der Universität Freiburg, Dr.-Ing. ehr. der Technischen Hochschule Karlsruhe.
Zentrum - Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 29. September 1878 in Karlsruhe (B.); römisch-katholisch. Besuch der Volksschule und der Oberrealschule. Eintritt in mittleren Finanzdienst in Baden, zuletzt verwendet bei der badischen Zoll- und Steuerdirektion. Während dieser Zeit mehrere Semester Hörer nationalökonomischer Vorlesungen an der Technischen Hochschule Karlsruhe. Im Kriege Zollkommissar der Provinz Westflandern. Nach Kriegsende Pressechef der vorläufigen Volksregierung Badens. April 1919 Ministerialrat, Kabinettschef des badischen Staatspräsidenten und Staatsrat im Staatsministerium. März 1920 bis Januar 1927 badischer Finanzminister, April 1920 bis Juni 1922 gleichzeitig Chefpräsident des Landesfinanzamts Karlsruhe. November 1923/24 und November 1926 bis Januar 1927 badischer Staatspräsident. Januar 1927 bis Juni 1928 Reichsminister der Finanzen. 1911 bis 1920 Stadtverordneter und Stadtrat in Karlsruhe, 1913-1927 Mitglied des badischen Landtags, 1920 bis 1927 Mitglied des Reichsrats. Mitglied des Reichstags seit der 4. Wahlperiode 1928. - Dr. med. h. c. der Universität Heidelberg, Dr. rer. pol. h. c. der Universität Freiburg, Dr.-Ing. e. h. der Technischen Hochschule Karlsruhe.