Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Ley, Robert, geb. am 15 . 02 . 1890 in Niederbreidenbach (Kr. Gummersbach)
⇒ Reichstag
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren an 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach; evangelisch. Besuchte Volksschule, Oberrealschule, Universität. Chemiker bei I. G. Farben Leverkusen. - Mitglied des Preußischen Landtags.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren an 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach, Kr. Gummersbach; evangelisch. Besuchte Volksschule, Oberrealschule, Universität. Trat bei Beginn des Krieges August 1914 als Kriegsfreiwilliger in Straßburg in die Armee. Meldete sich 1916 freiwillig zu den Fliegern. War mehrere Male verwundet und geriet 1917 schwerverwundet in französische Kriegsgefangenschaft, worin er bis 1920 verblieb. Ab 1921 Chemiker bei I. G. Farben, Leverkusen, wo er 1. Januar 1928 wegen seiner politischen Betätigung entlassen wurde. - War Mitglied des Preußischen Landtags. Mitglied des Reichstags seit der 5. Wahlperiode 1930.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren an 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach (Kr. Gummersbach); evangelisch. Besuchte Volksschule, Oberrealschule, Universität. Trat bei Beginn des Krieges August 1914 als Kriegsfreiwilliger in Straßburg in die Armee. Meldete sich 1916 freiwillig zu den Fliegern. War mehrere Male verwundet und geriet 1917 schwerverwundet in französische Kriegsgefangenschaft, worin er bis 1920 verblieb. Ab 1921 Chemiker bei I. G. Farben, Leverkusen, wo er 1. Januar 1928 wegen seiner politischen Betätigung entlassen wurde. - War Mitglied des Preußischen Landtags. Mitglied des Reichstags seit der 5. Wahlperiode 1930.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
7. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren an 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach, Kr. Gummersbach; evangelisch. Besuchte Volksschule, Oberrealschule, Universität. Trat bei Beginn des Krieges August 1914 als Kriegsfreiwilliger in Straßburg in die Armee. Meldete sich 1916 freiwillig zu den Fliegern. War mehrere Male verwundet und geriet 1917 schwerverwundet in französische Kriegsgefangenschaft, worin er bis 1920 verblieb. Ab 1921 Chemiker bei I. G. Farben, Leverkusen, wo er 1. Januar 1928 wegen seiner politischen Betätigung entlassen wurde. - War Mitglied des Preußischen Landtags. Mitglied des Reichstags seit der 5. Wahlperiode 1930.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
8. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren an 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach, Kr. Gummersbach; evangelisch. Besuchte Volksschule, Oberrealschule, Universität. Trat bei Beginn des Krieges August 1914 als Kriegsfreiwilliger in Straßburg in die Armee. Meldete sich 1916 freiwillig zu den Fliegern. War mehrere Male verwundet und geriet 1917 schwerverwundet in französische Kriegsgefangenschaft, worin er bis 1920 verblieb. Ab 1921 Chemiker bei I. G. Farben, Leverkusen, wo er 1. Januar 1928 wegen seiner politischen Betätigung entlassen wurde. - War Mitglied des Preußischen Landtags. Mitglied des Reichstags seit der 5. Wahlperiode 1930.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren an 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach (Kr. Gummersbach); evangelisch. Besuchte Volksschule, Oberrealschule, Universität. Trat bei Beginn des Krieges August 1914 als Kriegsfreiwilliger in Straßburg in die Armee. Meldete sich 1916 freiwillig zu den Fliegern. War mehrere Male verwundet und geriet 1917 schwerverwundet in französische Kriegsgefangenschaft, worin er bis 1920 verblieb. Ab 1921 Chemiker bei I. G. Farben, Leverkusen, wo er 1. Januar 1928 wegen seiner politischen Betätigung entlassen wurde. - War Mitglied des Preußischen Landtags. Mitglied des Reichstags seit der 5. Wahlperiode 1930.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren an 15. Februar 1890 in Niederbreidenbach (Kr. Gummersbach); evangelisch. Besuchte Volksschule, Oberrealschule, Universität. Trat bei Beginn des Krieges August 1914 als Kriegsfreiwilliger in Straßburg in die Armee. Meldete sich 1916 freiwillig zu den Fliegern. War mehrere Male verwundet und geriet 1917 schwerverwundet in französische Kriegsgefangenschaft, worin er bis 1920 verblieb. Ab 1921 Chemiker bei I. G. Farben, Leverkusen, wo er 1. Januar 1928 wegen seiner politischen Betätigung entlassen wurde. - 1928 Mitglied des Preuß. Landtags. Mitglied des Reichstags seit der 5. Wahlperiode 1930.