Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Lüders, Marie-Elisabeth, geb. am 25 . 06 . 1878 in Berlin
⇒ Reichstag
Deutsche Demokratische Partei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 25. Juni 1878 zu Berlin; evangelisch. Besuchte die höhere Töchterschule und wirtschaftliche Frauenschule auf dem Lande, studierte an der Universität Berlin, bestand die humanistische Reifeprüfung am Berlin-Schöneburger Hohenzollerngymnasium. War vor dem Studium vollbeschäftigte soziale Mitarbeiterin der Berliner "Zentrale für private Fürsorge", später Wohnungspflegerin der Stadt Charlottenburg. Abteilungsleiterin bei der Zivilverwaltung von Brabant in Brüssel, Leiterin der Frauenarbeitszentrale beim Kriegsministerium, Kriegsamt-Stab, Studiendirektorin der niederrheinischen Frauen-Akademie in Düsseldorf. War in der Frauenbewegung und literarisch besonders auf sozialpolitischen, volkswirtschaftlichem und allgemeinem politischen Gebiet tätig. Von August 1919 bis Juni 1920 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung.
Deutsche Demokratische Partei - Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 25. Juni 1878 in Berlin; evangelisch. Besuchte die höhere Töchterschule und wirtschaftliche Frauenschule auf dem Lande, studierte an der Universität Berlin, bestand die humanistische Reifeprüfung am Berlin-Schöneburger Hohenzollerngymnasium. War vor dem Studium vollbeschäftigte soziale Mitarbeiterin der Berliner "Zentrale für private Fürsorge", später Wohnungspflegerin der Stadt Charlottenburg. Abteilungsleiterin bei der Zivilverwaltung von Brabant in Brüssel, Leiterin der Frauenarbeitszentrale beim Kriegsministerium, Kriegsamt-Stab, Studiendirektorin der niederrheinischen Frauen-Akademie in Düsseldorf. War in der Frauenbewegung und literarisch besonders auf sozialpolitischen, volkswirtschaftlichem und allgemeinem politischen Gebiet tätig. - Von August 1919 bis Juni 1920 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung; seit 1920 Mitglied des Reichstags.
Deutsche Demokratische Partei - Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 25. Juni 1878 in Berlin; evangelisch. Besuchte die höhere Töchterschule und wirtschaftliche Frauenschule auf dem Lande, studierte an der Universität Berlin, bestand die humanistische Reifeprüfung am Berlin-Schöneburger Hohenzollerngymnasium. War vor dem Studium vollbeschäftigte soziale Mitarbeiterin der Berliner "Zentrale für private Fürsorge", später Wohnungspflegerin der Stadt Charlottenburg. Abteilungsleiterin bei der Zivilverwaltung von Brabant in Brüssel, Leiterin der Frauenarbeitszentrale beim Kriegsministerium, Kriegsamt-Stab, Studiendirektorin der niederrheinischen Frauen-Akademie in Düsseldorf. War in der Frauenbewegung und literarisch besonders auf sozialpolitischen, volkswirtschaftlichem und allgemeinem politischen Gebiet tätig. - Von August 1919 bis Juni 1920 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung; seit 1920 Mitglied des Reichstags.
Deutsche Demokratische Partei - Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 25. Juni 1878 in Berlin; evangelisch. Besuchte die höhere Töchterschule und Wirtschaftliche Frauenschule auf dem Lande, bestand die humanistische Reifeprüfung am Berlin-Schöneberger Hohenzollerngymnasium, studierte an der Universität Berlin. War vor dem Studium vollberufliche Mitarbeiterin der Berliner "Zentrale für private Fürsorge", später Wohnungspflegerin der Stadt Charlottenburg. Abteilungsleiterin bei der Zivilverwaltung von Brabant in Brüssel, Leiterin der Frauenarbeitszentrale beim Kriegsministerium, Kriegsamt-Stab, Studiendirektorin der niederrheinischen Frauen-Akademie in Düsseldorf. Vorsitzende des Verbandes der Nationalökonominnen Deutschlands. Mitglied des erweiterten Vorstandes des Bundes Deutscher Frauenvereine. Präsidialmitglied des deutschen Normenausschusses; stellvertretende Vorsitzende der Reichsforschungsgesellschaft für Wirtschaftlichkeit im Bau- und Wohnungswesen. War in der Frauenbewegung und literarisch besonders auf sozialpolitischen, wirtschaftlichem und allgemeinem politischen Gebiet tätig. - Von August 1919 bis Juni 1920 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung; seit 1920 Mitglied des Reichstags.