Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Seyß-Inquart, Arthur, geb. am 22 . 07 . 1892 in Stannern bei Iglau
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 22. Juli 1892 in Stannern bei Iglau; katholisch. Besuchte Volksschule, humanistisches Gymnasium in Olmütz, kam 1908 nach Baden bei Wien, vollendete 1910 die Mittelschule; Studium der Rechtswissenschaften in Wien, 1914 eingerückt zur Frontdienstleistung, Kaiserjäger-Regiment Nr. 3, Karpathenfront, nahm teil an der Durchbruchsschlacht von Gorlice, verwundet, italienischer Kriegsschauplatz Südtirol, Teilnehmer am Durchbruch bei Folgaria, Passubio und Kärntner Front, Druchbruchsschlaft bei Tolmein; vier Kriegsauszeichnungen. Während der Fronturlaube 1917 zum Doktor der Rechte promoviert, militärischer Rang Oberleutnant, seit 1922 Rechtsanwalt in Wien. Februar 1938 Sicherheitsminister im Kabinett Schuschnigg und Leiter der volkspolitischen Referate; 11. März 1938 Bundeskanzler; meldete dem Führer den Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich, Reichsstatthalter in Österreich.