Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Freiherr von der Heydt, August, geb. am 15 . 02 . 1801 in Elberfeld
⇒ Reichstag
- Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 VI - 20. Oct. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 15. Februar 1801 in Elberfeld. In den Schulen seiner Vaterstadt sowie durch Privatunterricht gebildet; später zur commerziellen Ausbildung mehrere Jahre in Havre und London, begann seine selbständige Thätigkeit im elterlichen Bankhause (früher Firma Gebr. Kersten, seit 1827 v. d. Heydt, Kersten u. Co.), in welches er im Alter von 23 Jahren als Mitglied eintrat und wo er bis zu seiner Berufung als Handelsminister (4. Dez. 1848) verblieb. Bis zur derselben Zeit war er seit 1829 Mitgl. der städtischen Schulcommission und des Gymnas.-Curatoriums, seit 1831 Richter und seit 1840 Präsident des königl. Handelsgerichts für die Kreise Elberfeld, Lennep u. Solingen, seit 1833 Mitglied des Stadtraths und nachher Stadtverordneter, seit 1834 Mitgl. des Kreistages, seit 1840 Landtags-Abg. für Elberfeld beim rheinischen Prov.-Landtag, bei den ständischen Ausschüssen 1842, beim vereinigten Landtag, lehnte 1848 die Wahlen zur Nationalversammlung ab. Von 1848 bis März 1862 Handelsminister, dann bis zu Ende Sept. 1862 Finanzminister u. in letzterer Stellung wieder seit 1. Juni 1866.
Conservative Fraktion - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 V - 20. Sept. 1867 - Abb. der Originalseite
Geb. 15. Februar 1801 in Elberfeld. In den Schulen seiner Vaterstadt sowie durch Privatunterricht gebildet; später zur commerziellen Ausbildung mehrere Jahre in Havre und London, begann seine selbständige Thätigkeit im elterlichen Bankhause (früher Firma Gebr. Kersten, seit 1827 v. d. Heydt, Kersten u. Co.), in welches er im Alter von 23 Jahren als Mitglied eintrat und wo er bis zu seiner Berufung als Handelsminister (4. Dez. 1848) verblieb. Bis zur derselben Zeit war er seit 1829 Mitgl. der städtischen Schulcommission und des Gymnas.-Curatoriums, seit 1831 Richter und seit 1840 Präsident des königl. Handelsgerichts für die Kreise Elberfeld, Lennep u. Solingen, seit 1833 Mitglied des Stadtraths und nachher Stadtverordneter, seit 1834 Mitgl. des Kreistages, seit 1840 Landtags-Abg. für Elberfeld beim rheinischen Prov.-Landtag, bei den ständischen Ausschüssen 1842, beim vereinigten Landtag, lehnte 1848 die Wahlen zur Nationalversammlung ab. Von 1848 bis März 1862 Handelsminister, dann bis zu Ende Sept. 1862 Finanzminister u. in letzterer Stellung wieder seit 1. Juni 1866.
keine Angabe - Kein Portrait
Hirth's Almanach 1867 I - 2. Febr. 1867 - Abb. der Originalseite
Mitgl. des Abg.-Hauses. Antwortet nicht.
- Kein Portrait
Hirth's Almanach 1868 VII - 06. Mai 1868 - Abb. der Originalseite
Geb. 15. Februar 1801 in Elberfeld. In den Schulen seiner Vaterstadt sowie durch Privatunterricht gebildet; später zur commerziellen Ausbildung mehrere Jahre in Havre und London, begann seine selbständige Thätigkeit im elterlichen Bankhause (früher Firma Gebr. Kersten, seit 1827 v. d. Heydt, Kersten u. Co.), in welches er im Alter von 23 Jahren als Mitglied eintrat und wo er bis zu seiner Berufung als Handelsminister (4. Dez. 1848) verblieb. Bis zur derselben Zeit war er seit 1829 Mitgl. der städtischen Schulcommission und des Gymnas.-Curatoriums, seit 1831 Richter und seit 1840 Präsident des königl. Handelsgerichts für die Kreise Elberfeld, Lennep u. Solingen, seit 1833 Mitglied des Stadtraths und nachher Stadtverordneter, seit 1834 Mitgl. des Kreistages, seit 1840 Landtags-Abg. für Elberfeld beim rheinischen Prov.-Landtag, bei den ständischen Ausschüssen 1842, beim vereinigten Landtag, lehnte 1848 die Wahlen zur Nationalversammlung ab. Von 1848 bis März 1862 Handelsminister, dann bis Ende Sept. 1862 Finanzminister u. in letzter Stellung wieder seit 1. Juni 1866. Mitgl. des Pr. Abgeordnetenh. für Schleusingem-Ziegenrück.
- Kein Portrait
Hirth's Almanach 1869 VIII - 15. Apr. 1869 - Abb. der Originalseite
Geb. 15. Februar 1801 in Elberfeld. In den Schulen seiner Vaterstadt, sowie durch Privatunterricht gebildet; später zur commerciellen Ausbildung mehrere Jahre in Havre und London, begann seine selbständige Thätigkeit im elterlichen Bankhause (früher Firma Gebr. Kersten, seit 1827 v. d. Heydt, Kersten u. Co.), in welches er im Alter von 23 Jahren als Mitglied eintrat und wo er bis zu seiner Berufung als Handelsminister (4. Decbr. 1848) verblieb. Bis zu derselben Zeit war er seit 1829 Mitgl. der städtischen Schulcommission und des Gymnas.-Curatoriums, seit 1831 Richter und seit 1840 Präsident des königl. Handelsgerichts für die Kreise Elberfeld, Lennep u. Solingen, seit 1833 Mitglied des Stadtraths und nachher Stadtverordneter, seit 1834 Mitgl. des Kreistages, seit 1840 Landtags-Abg. für Elberfeld beim rheinischen Prov.-Landtag, bei den ständischen Ausschüssen 1842, beim vereinigten Landtag, lehnte 1848 die Wahlen zur Nationalversammlung ab. Von 1848 bis März 1862 Handelsminister, dann bis zu Ende Sept. 1862 Finanzminister u. in letzterer Stellung wieder seit 1. Juni 1866. Mitgl. des Pr. Abg.-Hauses für Schleusingen-Ziegenrück.