Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

2 Treffer

Graf von Posadowsky-Wehner, Arthur, geb. am 03 . 06 . 1845 in Glogau, Niederschlesien
⇒ Reichstag
fraktionslos - Portrait
13. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 3. Juni 1845 zu Glogau, Niederschlesien; evangelisch. Besuchte das evangelische Gymnasium in Glogau und 1864-67 die Universitäten Berlin, Heidelberg und Breslau. 1867-69 Auskultator und Referendar beim Stadtgericht Breslau, zwei Jahre später außer Dienst, 1871 Eintritt in die Verwaltung bei der Regierung in Posen, Staatsexamen für allgemeine Verwaltung, 1873-77 Landrat in Wongrowitz, Reg.-Bez. Bromberg, 1877-85 Landrat des Kreises Kröben (Rawitsch), Provinz Posen, 1885-93 Direktor der Provinzialständischen Verwaltung bezw. Landeshauptmann der Provinz Posen, 1893-97 Staatssekretär des Reichsschatzamtes, 1897-1907 Staatssekretär des Innern, Allgemeiner Stellvertreter des Reichskanzlers und Preußischer Staatsminister, 1907 aus dem Reichs- und Staatsdienst ausgeschieden. 1901 Domherr bezw. Dechant des Domstifts Naumburg. 1907 Mitglied des Herrenhauses für das Domkapital Naumburg. Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses von 1882-85 für den Wahlkreis Fraustadt-Kröben. Mitglied des Reichstags seit 1912. - Schwarzer Adlerorden und Wilhelmorden.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 3. Juni 1845 zu Glogau; evangelisch. Besuchte das Erste Gymnasium Glogau, 1864-1867 die Universitäten Berlin, Heidelberg, Breslau; 1867 Dr. jur. bei Universität Breslau, Auskultator und Referendar beim Stadtgericht Breslau, Verwaltungsdienst bei Posen, Verwaltungsassessor-Examen; 1873 Landrat des Kreises Wongrowitz, Reg.-Bez. Bromberg; 1877 Landrat des Kreises Kroeben (Rawitsch), Reg.-Bez. Posen; 1885 Verwaltungsdirektor bzw. Landeshauptmann der Provinz Posen; 1893 Staatssekretär des Reichsschatzamts; 1897 Allgemeiner Stellvertreter des Reichskanzlers und Staatssekretär des Inneren, Kurator der Reichsbank und preußischer Staatsminister, stellvertretender Vorsitzender des Bundesrats; 1907 aus dem Reichs- und Staatsdienst geschieden; 1882-1885 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses für Rawitsch-Kroeben (freikonservative Partei); seit 1901 Dechant des Domstifts Naumburg, seit 1907 Mitglied des Preußischen Herrenhauses für das Domkapitel Naumburg, seit 1912 Mitglied des Reichstags für Bielefeld-Wiedenbrueck.
Graf von Posadowsky-Wehner, Arthur, geb. am 03 . 06 . 1845 in Glogau
⇒ Reichstag
fraktionslos - Portrait
13. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 3. Juni 1845 zu Glogau, Niederschlesien; evangelisch. Besuchte das evangelische Gymnasium in Glogau und 1864-67 die Universitäten Berlin, Heidelberg und Breslau. 1867-69 Auskultator und Referendar beim Stadtgericht Breslau, zwei Jahre später außer Dienst, 1871 Eintritt in die Verwaltung bei der Regierung in Posen, Staatsexamen für allgemeine Verwaltung, 1873-77 Landrat in Wongrowitz, Reg.-Bez. Bromberg, 1877-85 Landrat des Kreises Kröben (Rawitsch), Provinz Posen, 1885-93 Direktor der Provinzialständischen Verwaltung bezw. Landeshauptmann der Provinz Posen, 1893-97 Staatssekretär des Reichsschatzamtes, 1897-1907 Staatssekretär des Innern, Allgemeiner Stellvertreter des Reichskanzlers und Preußischer Staatsminister, 1907 aus dem Reichs- und Staatsdienst ausgeschieden. 1901 Domherr bezw. Dechant des Domstifts Naumburg. 1907 Mitglied des Herrenhauses für das Domkapital Naumburg. Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses von 1882-85 für den Wahlkreis Fraustadt-Kröben. Mitglied des Reichstags seit 1912. - Schwarzer Adlerorden und Wilhelmorden.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 3. Juni 1845 zu Glogau; evangelisch. Besuchte das Erste Gymnasium Glogau, 1864-1867 die Universitäten Berlin, Heidelberg, Breslau; 1867 Dr. jur. bei Universität Breslau, Auskultator und Referendar beim Stadtgericht Breslau, Verwaltungsdienst bei Posen, Verwaltungsassessor-Examen; 1873 Landrat des Kreises Wongrowitz, Reg.-Bez. Bromberg; 1877 Landrat des Kreises Kroeben (Rawitsch), Reg.-Bez. Posen; 1885 Verwaltungsdirektor bzw. Landeshauptmann der Provinz Posen; 1893 Staatssekretär des Reichsschatzamts; 1897 Allgemeiner Stellvertreter des Reichskanzlers und Staatssekretär des Inneren, Kurator der Reichsbank und preußischer Staatsminister, stellvertretender Vorsitzender des Bundesrats; 1907 aus dem Reichs- und Staatsdienst geschieden; 1882-1885 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses für Rawitsch-Kroeben (freikonservative Partei); seit 1901 Dechant des Domstifts Naumburg, seit 1907 Mitglied des Preußischen Herrenhauses für das Domkapitel Naumburg, seit 1912 Mitglied des Reichstags für Bielefeld-Wiedenbrueck.