Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Karpf, Hugo, geb. am 17 . 01 . 1895 in Wüstenzell,Bezirksamt Marktheidenfeld (Unterfranken)
Bayerische Volkspartei - Portrait
6. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 17. Januar 1895 in Wüstenzell, Bezirksamt Marktheidenfeld (Unterfranken); katholisch. Lernte das Schneiderhandwerk in Aschaffenburg, besuchte dort die gewerbliche Berufsfortbildungsschule von 1909 bis 1912. Auf der Wanderschaft in verschiedenen Teilen Deutschlands . In der katholischen Gesellen- und Arbeiterbewegung tätig. Machte den Feldzug beim 5. Kgl. Bayerischen Infanterieregiment mit. Geriet im September 1918 in englische Gefangenschaft und kam im Oktober 1919 zurück. War nachher dann wieder im Beruf und in der sozialen Bewegung Aschaffenburgs tätig . Wurde 1923 Angestellter des Verbandes christlicher Arbeitnehmer des Bekleidungsgewerbes in Aschaffenburg, nachdem er vorher während der Zeit des Ruhrkampfes ein halbes Jahr lang die Geschäftsstelle Mainz des gleichen Verbandes betreute. Gehört seit 1924 dem Zentralvorstand des Verbandes christlicher Arbeitnehmer des Bekleidungsgewerbes an.
Bayerische Volkspartei (Wahlvorschlag) - Kein Portrait
8. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geboren am 17. Januar 1895 in Wüstenzell, Bezirksamt Marktheidenfeld (Unterfranken); katholisch. Besuchte die Volksschule in Wüstenzell und die Berufsfortbildungsschule in Aschaffenburg. Erlernte das Schneiderhandwerk in Aschaffenburg. Arbeitete in verschiedenen Orten als Schneidergehilfe bis zum Beginn des Heeresdienstes. Während der Gehilfenjahre vor und nach dme Kriege in der katholischen Gesellen- und Arbeitervereinsbewegung tätig. Machte den Feldzug beim Kgl. Bayerischen 5. Infanterie-Regiment mit. E. K. II. Klasse und Verwundetenabzeichen. Geriet im September 1918 in englische Gefangenschaft und kam im Oktober 1919 zurück. Seit 1922 Angestellter des Verbandes christlicher Arbeitnehmer des Bekleidungsgewerbes. Während des Ruhrkampfes vom Oktober 1922 bis April 1923 in Mainz und seit dieser Zeit in Aschaffenburg als Leiter der Geschäftsstellen des genannten Verbandes tätig. - Mitglied des Reichstags in der 6. Wahlperiode 1932.