Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Dröscher, Wilhelm, geb. am 25 . 11 . 1860 in Schwerin
⇒ Reichstag
Deutsch-konservativ - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 25. November 1860 in Schwerin in. Meckl.; evangelisch-lutherisch. Besuchte die Bürgerschule zu Schwerin 1866-70, das Großherzogl. Realgymnasium daselbst 1870-78 und die Universität Leipzig 1878-81. Promotion Sommer 1881. 2¾ jähriger Aufenthalt in England. Dann Universität Rostock 1884-85. Reisen nach Frankreich, Norwegen, Rußland, Österreich. Oberlehrerexamen 1886. Oktober 1886 Eintritt beim Großherzogl. Realgymnasium zu Schwerin, bis 1900 Oberlehrer daselbst; seit 1. Oktober 1900 Direktor des Großherzogl. Statistischen Amtes. Leutnant der Landwehr a. D. Vorsitzender der Meckl. Fischerei- Vereins und Vorstandsmitglied des Deutschen Fischerei-Vereins. Herausgeber der "Fischerei-Zeitung" und Verfasser verschiedener Schriften fischereilichen Inhalts. - Königl. Preußischer Kronenorden III. Klasse, P. L. D. II. (Landwehrdienstauszeichnung II. Klasse).
Deutsch-konservativ - Portrait
12. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. am 25. November 1860 in Schwerin i. Meckl.; evangelisch-lutherisch. Besuchte die Bürgerschule zu Schwerin 1866-70, das Großherzogl. Realgymnasium daselbst 1870-78 und die Universität Leipzig 1878-81. Promotion Sommer 1881. 2¾ jähriger Aufenthalt in England. Dann Universität Rostock 1884-85. Reisen nach Frankreich, Norwegen, Rußland, Österreich. Oberlehrerexamen 1886. Oktober 1886 Eintritt beim Großherzogl. Realgymnasium zu Schwerin, bis 1900 Oberlehrer daselbst; seit 1. Oktober 1900 Direktor des Großherzogl. Statistischen Amtes. Leutnant der Landwehr a.D. Vorsitzender der Meisterprüfungskommission für das mecklenburgische Handwerk. Vorsitzender des Meckl. Fischerei- Vereins und Vorstandsmitglied des Deutschen Fischerei-Vereins. Herausgeber der "Fischerei-Zeitung" und Verfasser verschiedener Schriften fischereilichen Inhalts. Mitglied des Reichstags 1903 bis November 1904. - Königl. Preußischer Kronenorden III. Klasse, Landwehrdienstauszeichnung II. Klasse.