Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Kerrl, Hanns, geb. am 11 . 12 . 1887 in Fallersleben (Kr. Gifhorn)
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
9. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Dezember 1887 in Fallersleben (Kr. Gifhorn); evangelisch-lutherisch. Kriegsteilnehmer vom 6. August 1914 an, verwundet, kriegsbeschädigt. Mitglied des Preuß. Landtags seit 1928 (3. und 4. Ldtg.). Präsident des vierten und fünften Landtags. Vom 23. März bis 20. April 1933 Reichskommissar für das Preußische Justizministerium, ab 21. April 1933 Preußischer Justizminister. Preußischer Staatsrat.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Dezember 1887 in Fallersleben (Kr. Gifhorn); evangelisch-lutherisch. Kriegsteilnehmer vom 6. August 1914 an, verwundet, kriegsbeschädigt. - Mitglied des Preuß. Landtags von 1928 bis 1933 (3. bis 5. Ldtg.), Präsident des vierten und fünften Landtags. Vom 23. März bis 20. April 1933 Reichskommissar für das Preußische Justizministerium, ab 21. April 1933 Preußischer Justizminister. Preußischer Staatsrat; am 16. Juni 1934 ernannt zum Reichsminister unter Entlassung aus dem Amt als Preuß. Justizminister, aber unter Verbleiben im Amt als Preuß. Staatsminister. - Mitglied des Reichstags seit der 9. Wahlperiode 1933; am 12. Dezember 1933 zum Vizepräsidenten des Reichstags gewählt.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 11. Dezember 1887 in Fallersleben (Kr. Gifhorn); evangelisch-lutherisch. Kriegsteilnehmer vom 6. August 1914 an, verwundet, kriegsbeschädigt. - Mitglied des Preuß. Landtags von 1928 bis 1933 (3. bis 5. Ldtg.), Präsident des vierten und fünften Landtags. Vom 23. März bis 20. April 1933 Reichskommissar für das Preußische Justizministerium, ab 21. April 1933 Preußischer Justizminister. Preußischer Staatsrat; am 16. Juni 1934 ernannt zum Reichsminister unter Entlassung aus dem Amt als Preuß. Justizminister, aber unter Verbleiben im Amt als Preuß. Staatsminister. - Mitglied des Reichstags seit der 9. Wahlperiode 1933; am 12. Dezember 1933 zum Vizepräsidenten des Reichstags gewählt.