Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Sachsenberg, Gotthard, geb. am 06 . 12 . 1891 in Roßlau i. A.
⇒ Reichstag
Reichspartei des deutschen Mittelstandes (Wirtschaftspartei) - Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 6. Dezember 1891 in Roßlau i. A.; evangelisch. Besuchte das Realgymnasium in Dessau, Schnepfenthal, Eisenach. Abiturientenexamen. Universitätsstudium Nationalökonomie. 1914 bis 1919 Seeoffizier. Als solcher zuerst Flottenkommando, später Marinefliegertruppe, dort zuerst Beobachter, dann Jagdflieger an der Landfront Flandern. Zuletzt Kommandeur des "Marine-Jagd-Geschwaders Flandern" später des "Kampfgeschwaders Sachsenberg". Ausgezeichnet mit dem Orden "Pour le Mérite" und anderen Orden. 1920 bis 1921 Gründer und Leiter der "Ostdeutschen Landwerkstätten G.m.b.H.", eines Unternehmens, in dem ehemaligen Heeresangehörigen (insbesondere Handwerkern und Landwirten) der Übergang in die bürgerlichen Berufe erleichtert wurde. Seit 1921 Mitarbeiter von Professor Junkers auf dem Gebiet der Organisation der deutschen und internationalen Luftfahrt.
Reichspartei des deutschen Mittelstandes (Wirtschaftspartei) - Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 6. Dezember 1891 in Roßlau i. A.; evangelisch. Besuchte das Realgymnasium in Dessau, Schnepfenthal, Eisenach. Abiturientenexamen. Universitätsstudium Nationalökonomie. 1914 bis 1919 Seeoffizier. Als solcher zuerst Flottenkommando, später Marinefliegertruppe, dort zuerst Beobachter, dann Jagdflieger an der Landfront Flandern. Zuletzt Kommandeur des "Marine-Jagd-Geschwaders Flandern", später des "Kampfgeschwaders Sachsenberg". Ausgezeichnet mit dem Orden "Pour le Mérite" und anderen Orden. 1920 bis 1921 Gründer und Leiter der "Ostdeutschen Handwerkstätten G. m. b. H.", eines Unternehmens, in dem ehemaligen Heeresangehörigen der Übergang in die bürgerlichen Berufe erleichtert wurde. Seit 1921 Mitarbeiter von Professor Junkers auf dem Gebiet der Organisation der deutschen und internationalen Luftfahrt. - Mitglied des Reichstags seit der 4. Wahlperiode 1928.