Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Brass, Otto, geb. am 21 . 12 . 1875 in Wermelskirchen
⇒ Reichstag
Unabhängige sozialdemokratische Partei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 21. Dezember 1875 zu Wermelskirchen; Dissident. Besuchte von 1881-1889 die Volksschule in Wermelskirchen, lernte als Feilenhauer, wurde 1897 selbständig, trat als Kassenbeamter 1903 bei der Ortskrankenkasse Remscheid ein, woselbst er bis Ende 1915 verblieb, übernahm dann als Verleger die Geschäftsführung der "Remscheider Arbeiterzeitung" (jetzige "Bergische Volksstimme"), wo er bis heute tätig ist. Als Agitator der Sozialdemokratischen Partei und von 1897 ab gewerkschaftlich als Vorsitzender des Feilenhauer-Vereins, ab 1900 in der Sozialpolitik speziell im Krankenkassenwesen tätig. Von 1905 bis heute Vorsitzender der Allgemeinen Ortskrankenkasse Remscheid, Beiratsmitglied des Hauptverbandes Deutscher Ortskrankenkassen. Literarisch tätig über Arzt und Apothekerfragen in "Ortskrankenkasse", Dresden. Zeitweise Redakteur der "Volksstimme".
Unabhängige sozialdemokratische Partei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 21. Dezember 1875 zu Wermelskirchen; Dissident. Besuchte von 1881-1889 die Volksschule in Wermelskirchen, lernte als Feilenhauer, wurde 1897 selbständig, trat als Kassenbeamter 1903 bei der Ortskrankenkasse Remscheid ein, woselbst er bis Ende 1915 verblieb, übernahm dann als Verleger die Geschäftsführung der "Remscheider Arbeiterzeitung" (jetzige "Bergische Volksstimme"), wo er bis heute tätig ist. Als Agitator der Sozialdemokratischen Partei und von 1897 ab gewerkschaftlich als Vorsitzender des Feilenhauer-Vereins, ab 1900 in der Sozialpolitik speziell im Krankenkassenwesen tätig. Von 1905 bis heute Vorsitzender der Allgemeinen Ortskrankenkasse Remscheid, Vorsitzender des U. S. P. D.-Bezirks Niederrhein. 1919-1920 Mitglied der verfasunggebenden Deutschen Nationalversammlung. Literarisch tätig über Arzt und Apothekerfragen in "Ortskrankenkasse", Dresden. Zeitweise Redakteur der "Volksstimme".