Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Jandrey, Willy, geb. am 05 . 03 . 1877 in Klein Raddow
⇒ Reichstag
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
Verfassunggebende Nationalversammlung - Abb. der Originalseite
Geboren am 5. März 1877 zu Klein Raddow; evangelisch. Besuchte die Dorfschule zu Klein Raddow, das Gymnasium zu Greifenberg in Pommern und die Landwirtschaftliche Schule zu Schivelbein. Erlernte die Landwirtschaft und war zur Ausbildung zwei Winterhalbjahre beim Magistrat in Regenwalde tätig. Übernahm 1905 nach dem Tode des Vaters den väterlichen Hof. War von 1905-1918 Gemeindevorsteher in Klein Raddow. Seit 1917 Kreisausschußmitglied und seit 1915 Kreistagsabgeordneter des Regenwalder Kreises. Seit Juli 1913 Kommissar der Neuen Pommerschen Landschaft für den Kleingrundbesitz. Seit November 1918 Vorsitzender des engeren Ausschusses der Bauernräte des Kreises Regenwalde. Trat am 1. Oktober 1897 als Einjährig-Freiwilliger bei dem 1. Pommerschen Feld-Art.-Reg. Nr. 2 ein und nahm an dem Feldzug vom 3. August 1914 bis November 1918 teil. Leutnant d. Res.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 5. März 1877 zu Klein-Raddow; evangelisch. Besuchte die Dorfschule zu Klein Raddow, das Gymnasium zu Greifenberg in Pommern und die Landwirtschaftliche Schule zu Schivelbein. Erlernte die Landwirtschaft und war zur Ausbildung zwei Winterhalbjahre beim Magistrat in Regenwalde tätig. Übernahm 1905 nach dem Tode des Vaters den väterlichen Hof. War von 1905-1918 Gemeindevorsteher in Klein Raddow. Seit 1917 Kreisausschußmitglied und seit 1915 Kreistagsabgeordneter des Regenwalder Kreises. Seit Juli 1913 Kommissar der Neuen Pommerschen Landschaft für den Kleingrundbesitz. Von November 1918 bis März 1919 Vorsitzender des engeren Ausschusses der Bauernräte des Kreises Regenwalde. Trat am 1. Oktober 1897 als Einjährig-Freiwilliger bei dem 1. Pommerschen Feld-Art.-Reg. Nr. 2 ein und nahm an dem Feldzug vom 3. August 1914 bis November 1918 teil. 1919/1920 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 5. März 1877 in Klein Raddow; evangelisch. Besuchte die Dorfschule in Klein Raddow, das Gymnasium zu Greifenberg in Pommern und die Landwirtschaftliche Schule zu Schivelbein. Erlernte die Landwirtschaft und war zur Ausbildung zwei Winterhalbjahre beim Magistrat in Regenwalde tätig. Übernahm 1905 nach dem Tode des Vaters den väterlichen Hof. War von 1905 bis 1918 Gemeindevorsteher in Klein-Raddow. Von 1917 Kreisausschußmitglied und von 1915 bis 1919 Kreistagsabgeordneter des Regenwalder Kreises. Seit Juli 1913 Kommissar der Neuen Pommerschen Landschaft für den Kleingrundbesitz. November 1918 Vorsitzender des engeren Ausschusses der Bauernräte des Kreises Regenwalde. November 1918 Vorsitzender des engeren Ausschusses der Bauernräte des Kreises Regenwalde.
Seit 6. März 1924 Zweiter Vorsitzender des Ausschusses der Bauerngruppen des Pommerschen Landbundes. -
Trat am 1. Oktober 1897 als Einjährig-Freiwilliger bei dem 1. Pommerschen Feld-Art.-Reg. Nr. 2 ein und nahm an dem Feldzug vom 3. August 1914 bis November 1918 teil. - 1919/1920 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, seit 1920 Mitglied des Reichstags.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 5. März 1877 in Klein-Raddow; evangelisch. Besuchte die Dorfschule in Klein Raddow, das Gymnasium zu Greifenberg in Pommern und die Landwirtschaftliche Schule zu Schivelbein. Erlernte die Landwirtschaft und war zur Ausbildung zwei Winterhalbjahre beim Magistrat in Regenwalde tätig. Übernahm 1905 nach dem Tode des Vaters den väterlichen Hof. War von 1905 bis 1918 Gemeindevorsteher in Klein Raddow. Von 1917 Kreisausschußmitglied und von 1915 bis 1919 Kreistagsabgeordneter des Regenwalder Kreises. Seit Juli 1913 Kommissar der Neuen Pommerschen Landschaft für den Kleingrundbesitz. November 1918 Vorsitzender des engeren Ausschusses der Bauernräte des Kreises Regenwalde. Seit 6. März 1924 Zweiter Vorsitzender des Ausschusses der Bauerngruppen des Pommerschen Landbundes.
Trat am 1. Oktober 1897 als Einjährig-Freiwilliger bei dem 1. Pommerschen Feld-Art.-Reg. Nr. 2 ein und nahm an dem Feldzug vom 3. August 1914 bis November 1918 teil. 1919/1920 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, seit 1920 Mitglied des Reichstags.
Deutschnationale Volkspartei - Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 5. März 1877 in Klein-Raddow; evangelisch. Besuchte die Dorfschule in Klein Raddow, das Gymnasium zu Greifenberg in Pommern und die Landwirtschaftliche Schule zu Schivelbein. Erlernte die Landwirtschaft und war zur Ausbildung zwei Winterhalbjahre beim Magistrat in Regenwalde tätig. Übernahm 1905 nach dem Tode des Vaters den väterlichen Hof. War von 1905 bis 1918 Gemeindevorsteher in Klein-Raddow. Von 1917 Kreisausschußmitglied und von 1915 bis 1919 Kreistagsabgeordneter des Regenwalder Kreises. Seit Juli 1913 Kommissar der Neuen Pommerschen Landschaft für den Kleingrundbesitz. November 1918 Vorsitzender des engeren Ausschusses der Bauernräte des Kreises Regenwalde. Seit 6. März 1924 Zweiter Vorsitzender des Ausschusses der Bauerngruppen des Pommerschen Landbundes. - Trat am 1. Oktober 1897 als Einjährig-Freiwilliger bei dem 1. Pommerschen Feld-Art.-Rgt. ein und nahm an dem Feldzug vom 3. August 1914 bis November 1918 teil. - 1919/1920 Mitglied der verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung, seit 1920 Mitglied des Reichstags.