Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Arndt, Günther, geb. am 01 . 12 . 1894 in Lomnitz, Kreis Hirschberg
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
9. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geboren am 1. Dezember 1894 in Lomnitz, Kreis Hirschberg; evangelisch. Als Fahnenjunker mit dem Feldartillerie-Regiment Nr. 37 ins Feld. Bei diesem als Adjutant und Batterieführer tätig, viermal verwundet (zweimal leicht, zweimal schwer). Wegen Verlust des Beines aus dem Heeresdienst ausgeschieden. Silbernes Verwundetenabzeichen, E. K. I. und II. Klasse. Widmete sich der Landwirtschaft. Seit 1929 für die Partei tätig, Oktober 1931 bis Juli 1932 SS-Führer von Niederschlesien, August 1932 bis Januar 1933 bei der Landesinspektion Ost und Leiter der politischen Landesführerschule. Seit Ende Januar 1933 Gaugruppenführer vom Arbeitsdienst in Schlesien. Seit Oktober 1933 Gauarbeitsführer des Arbeitsgaues 11 Mittelschlesien. Mitglied des Preußischen Landtags seit 1932 (4. Landtag) für Liegnitz, 1933 (5. Landtag) für Breslau bis zur Auflösung.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
10. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 1. Dezember 1894 in Lomnitz, Kreis Hirschberg; evangelisch. Als Fahnenjunker mit dem Feldartillerie-Regiment Nr. 37 ins Feld. Bei diesem als Adjutant und Batterieführer tätig, viermal verwundet (zweimal leicht, zweimal schwer). Wegen Verlust des Beines aus dem Heeresdienst ausgeschieden. Silbernes Verwundetenabzeichen, E. K. I. und II. Klasse. Widmete sich der Landwirtschaft. Seit 1929 für die Partei tätig, ab November 1929 Kreistagsabgeordneter für die NSDAP. im Kr. Habelschwerdt. Oktober 1931 bis Juli 1932 SS.-Führer von Niederschlesien, August 1932 bis Januar 1933 bei der Landesinspektion Ost und Leiter der politischen Landesführerschule. Seit Ende Januar 1933 Gaugruppenführer vom Arbeitsdienst in Schlesien. Seit Oktober 1933 Gauarbeitsführer des Arbeitsgaues 11 Mittelschlesien. Mitglied des Preußischen Landtags 1932 (4. Landtag) für Liegnitz, 1933 (5. Landtag) für Breslau bis zur Auflösung. - Mitglied des Reichstags seit Juli 1934.
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Kein Portrait
11. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geboren am 1. Dezember 1894 in Lomnitz, Kreis Hirschberg; evangelisch. Als Fahnenjunker mit dem Feldartillerie-Regiment Nr. 37 ins Feld. Bei diesem als Adjutant und Batterieführer tätig, viermal verwundet (zweimal leicht, zweimal schwer). Wegen Verlust des Beines aus dem Heeresdienst ausgeschieden. Silbernes Verwundetenabzeichen, E. K. I. und II. Klasse. Widmete sich der Landwirtschaft. Seit 1929 für die Partei tätig, ab November 1929 Kreistagsabgeordneter für die NSDAP im Kr. Habelschwerdt. Oktober 1931 bis Juli 1932 SS.-Führer von Niederschlesien, August 1932 bis Januar 1933 bei der Landesinspektion Ost und Leiter der politischen Landesführerschule. Seit Ende Januar 1933 Gaugruppenführer vom Arbeitsdienst in Schlesien. Seit Oktober 1933 Gauarbeitsführer des Arbeitsgaues 11 Mittelschlesien. Mitglied des Preußischen Landtags 1932 (4. Landtag) für Liegnitz, 1933 (5. Landtag) für Breslau bis zur Auflösung. - Mitglied des Reichstags seit Juli 1934.