Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Feitenhansl, Karl, geb. am 30 . 07 . 1891 in Roßhaupt
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei - Portrait
11. Wahlperiode (Nachtrag) - Abb. der Originalseite
Geboren am 30. Juli 1891 in Roßhaupt; römisch-katholisch. Besuchte die Volksschule, Hum. Gymnasium, studierte Medizin in Prag 1910 bis 1914 und 1918 bis 1919. Promovierte am 22. Juli 1919 in Prag zum Dr. med. War Sekundararzt 1919 bis 1923 in Teplitz-Schönau, prakt. Arzt in Rumburg 1923 bis 1925, 1926 an der chirurgischen Klinik Graz, 1927 bis 1928 Primararzt des Krankenhauses Rumburg, 1929 bis Ende 1933 Chefarzt der Krankenkasse daselbst, 1934 bis 1938 prakt. Arzt in Rumburg. Kriegsteilnehmer 1914 bis 1918. 1937 neun Monate in Untersuchungshaft in Prag-Pankrac wegen nationalsozialistischer Betätigung. Am 12. Juni 1938 gewählt zum Stadtrat in Rumburg, am 4. September 1938 als Hauptleiter des Amtes für Volksgebundenheit der SdP. von Konrad Henlein berufen. Mitglied der DNSAP. vom 29. März 1920 bis zur Auflösung 1933, seither Mitglied der SdP.