Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ Abgeordnete


MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher


MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung

Datenbank der deutschen Parlamentsabgeordneten
Basis: Parlamentsalmanache/Reichstagshandbücher 1867 - 1938

1 Treffer

Schröder, Theodor, geb. am 09 . 04 . 1829 in Mühlheim a.d. Möhne
Zentrum - Kein Portrait
1. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 9. April 1829 zu Mühlheim a. d. Möhne, Reg.-Bez. Arnsberg (kathol.). Gymn. zu Mühlhausen in Thüringen, Paderborn in Westphal. und Lyck in Ostpr., Universitäten zu Bonn und Königsberg 1847-49. Reisen nach Frankreich 1864 und 1867. Nach Ablegung der Staatsprüfung 1854 bis 1863. Specialcommissarius zur Regulirung agrarischer Verhältnisse. Dann wieder unbesoldeter Gerichtsassessor bis 1. Jan. 1865. Seitd. in jetziger Stellung.
Zentrum - Kein Portrait
2. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 9. April 1829 zu Mühlheim a. d. Möhne, Reg.-Bez. Arnsberg (katholisch). Gymnasium zu Mühlhausen in Thüringen, Paderborn in Westfalen und Lyck in Ostpr., Universitäten zu Bonn und Königsberg 1846-49. Reisen nach Frankreich 1864, 1867 und 1870/71, Italien 1872, Schweiz 1873. Nach Ablegung der Staatsprüfung 1854 bis 1863. Specialcommissarius zur Regulirung agrarischer Verhältnisse. Dann wieder unbesoldeter Gerichtsassessor bis 1. Jan. 1865, von da bis 1873 Rechtsanwalt in Beuthen (Oberschlesien), jetzt Privatmann in Berlin. Seit 1871 Mitgl. des Reichstags, seit 1873 des Preuß. Abg.-H.
Zentrum - Kein Portrait
3. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 9. April 1829 zu Mülheim a. d. Möhne, Reg.-Bez. Arnsberg (röm.-kath.). Gymnasium zu Mühlhausen i. Thür., Paderborn und Lyck i. Ostpr. Universitäten Bonn und Königsberg 1847-49. Jurist. Staatsexamen 1854, dann Specialcommissar für Regulirung gutsh.-bäuerl. Verhältnisse, Ablösungen und Gemeinheitstheilungen. Von 1865-73 Rechtsanwalt und Notar in Beuthen, Oberschles. Seitdem aus dem Staatsdienst zurückgezogen. Reisen in Frankreich 1864, 1867, 1874; Italien 1872, 1874, 1876. Im Reichstage Mitgl. seit März 1871. Im Preuß. Abg.-H. seit 1874 für Lippstadt-Brilon, resp. für Lippstadt-Brilon-Arnsberg. Im Abg.-H. Referat über das Gesetz, betreffend "Kostenwesen in Auseinandersetzungssachen." Rede zum Eisenbahnuntersuchungsbericht am 19. März 1876; im Reichstage "über die Nothwendigkeit der freien Advocatur und gegen den Compromiß" bei den neuen Justizgesetzen am 19. Dec. 1876. Mitgl. der Fraction des Centrums in beiden Häusern.
Zentrum - Kein Portrait
4. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 9. April 1829 zu Mühlheim a. d. Möhne, Reg.-Bez. Arnsberg (röm.-kath.). Gymnasium zu Mühlhausen in Thür., Paderborn u. Lyck in Ostpr., Universitäten Bonn und Königsberg 1847-49. Jurist. Staatsexamen 1854, dann Specialcommissar für Regulirung gutsh.-bäuerl. Verhältnisse, Ablösungen u. Gemeinheitstheilungen. Von 1865-73 Rechtsanwalt u. Notar in Beuthen, Oberschles. Seitdem aus dem Staatsdienst zurückgezogen. Reisen in Frankreich 1864, 1867, 1874; Italien 1872, 1874, 1876. Im Reichstage Mitgl. seit März 1871. Im Preuß. Abg.-H. seit 1874 für Lippstadt-Brilon-Arnsberg. Im Abg.-Hause Referat über das Gesetz, betreffend "Kostenwesen in Auseinandersetzungssachen." Rede zum Eisenbahnuntersuchungsbericht am 19. März 1876; im Reichstage "über die Nothwendigkeit der freien Advocatur u. gegen den Compromiß" bei den neuen Justizgesetzen am 19. Dec. 1876. Mitgl. der Fraction des Centrums in beiden Häusern.
Zentrum - Kein Portrait
5. Wahlperiode - Abb. der Originalseite
Geb. 9. April 1829 zu Mühlheim a. d. Möhne, Reg.-Bez. Arnsberg (röm.-kath.). Gymnasium zu Mühlhausen in Thür., Paderborn und Lyck in Ostpr., Universitäten Bonn und Königsberg 1847-1849. Referendarius in den Departements Jnsterburg, Halberstadt, Naumburg und Paderborn. Staatsexamen als Gerichtsassessor 1854. Später mehrfach längere Reisen in Frankreich und Italien. Bei der Generalkommission in Breslau und als Spezialkommissarius in der Prov. Schlesien 1854-1863, 1864 als Assessor beim Kreisgericht Groß-Strehlitz beschäftigt. 1865-1873 Rechtsanwalt und Notar beim Kreisgericht Beuthen, Oberschlesien. Legte 1873 diese Aemter nieder, um in eine Universitätsstadt zu ziehen. Seit Oktober 1879 auf Grund der Deutschen Anwaltsordnung wieder als aktiver Rechtsanwalt in Breslau niedergelassen, zugelassen beim Oberlandesgericht daselbst. Im Reichstage Mitglied seit 1871 für Lippstadt, im Preuß. Abg.-H. seit 1874 für Lippstadt-Brilon-Arnsberg. Im Abg.-Hause Referent über das Gesetz, betreffend "Kostenwesen in Auseinandersetzungssachen" 1874 und 1875, Rede über den parlament. Untersuchungsbericht betr. das Eisenbahnkonzessionswesen und das Gründungsunwesen am 28. März 1876. Bericht über die Mängel der Hannover'schen und Hessischen Forstablösungsgesetze; Referat über Landeskultur-Rentenbank-Gesetz 1879. Im Reichstage Mitglied der Kommissionen für die neue Konkursordnung, für die Rechtsanwaltsordnung, für die Gebührenordnung 1876 bis 1879. Rede über die Nothwendigkeit der freien Advokatur und gegen das Kompromiß bei den neuen Justizgesetzen 1876.